Publikationen 2016-2017

 

2017

Bandelow, B., Linden, M. (2017). Angsterkrankungen - Panikstörung, soziale und generalisierte Angststörung (ICD-10 F). In: Voderholzer, U., Hohagen, F. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art (S. 257-272). München: Urban & Fischer.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2017). Arbeitsplatzängste und Arbeitsplatzphobie. Diagnostik, Therapie und sozialmedizinische Relevanz. In: Kahl, K.G., Winter, L. (Hrsg.), Psychotherapie, Prävention und Arbeit: Ein Leitfaden. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.

 

Linden, M. (2017). Editorial: Placebo: Unsolved problems for science, and simple conclusions for clinical practice. The American Journal of Psychiatry, 174 (2), 91-92.

 

Hüttner, S-M., Linden, M. (2017). Modification of first impression and interpersonal attractiveness by manipulating outer appearance. Psychopathology. DOI: 10.1159/000453585

 

Muschalla, B.  (2017). Verhaltenstherapie bei  Arbeitsproblemen. In: Brakemeier, E.,  &  Jacobi F. (Hrsg.). Verhaltenstherapie  in  der  Praxis. S. 837-843.

 

Muschalla, B. (2017). Is it a case of “work-anxiety” when patients report bad workplace characteristics and low work ability? Journal of Occupational Rehabilitation, 27, 106-114.

Worringen, U., & Muschalla, B. (2017). Empfehlungen für psychologische Interventionen in der rheumatologischen Rehabilitation. Aktuelle Rheumatologie, in press.

 

Muschalla, B., Angerer, P., & Knaevelsrud, C. (2017). Arbeitsfähigkeitsbeschreibung bei psychischen Erkrankungen. Verhaltenstherapie, 27, 27-34.

 

Muschalla, B. (2017). Arbeitsängste und ihre Behandlung in der medizinischen Rehabilitation. Handwerkszeug für Fähigkeitentrainings und Psychotherapie. Die Rehabilitation, 56, 38-46.

 

 

2016

Muschalla, B. (2016). Work-Related Anxieties and Work-Place Phobia: A Topical Phenomenon at the Interface of Clinical and Organizational Research and Practice. In: Wiencke M., et al (Eds.). Healthy at Work. Springer International Publishing Switzerland. P. 41-56.

 

Rau, H., Knaevelsrud, C., & Muschalla, B. (2016). Onlinebehandlungsangebot für Soldaten mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) im Rahmen einer Therapiestudie. Wehrmedizinische Monatsschrift, 60, 265-266.

 

Muschalla, B., Bengel, J., Morfeld, M., & Worringen, U. (2016). Herausforderungen einer teilhabeorientierten Psychotherapie. Psychotherapeutenjournal, 01/2016, 37–42.

 

Muschalla, B. (2016). Diagnostik „rund um die Arbeit“ bei psychischen Erkrankungen. Psychotherapie im Dialog, 02/2016, 22-25.

 

Muschalla, B. (2016). Negative work perception not changed in a short work-anxiety-coping group therapy intervention. International Journal of Occupational and Environmental Health, 22, 321-324.

 

Muschalla, B., Fay, D., & Hoffmann, K. (2016). Entwicklung eines Inventars zur Erfassung arbeitsbezogener Copingfähigkeiten und Rückkehrintention (JoCoRi). Diagnostica, 62, 143-156.

 

Muschalla, B. (2016). Different work capacity impairments in patients with different work-anxieties. International Archives of Occupational and Environmental Health, 89, 609-619.

 

Muschalla, B. (2016). Berichten Patienten mit psychischen Erkrankungen andere Arbeitsbedingungen als Patienten ohne psychische Erkrankungen? Eine Untersuchung mit dem KFZA und der Job-Angst-Trigger-Skala (JATS). Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 98, 135-147.

 

Muschalla, B., Mau, M., & Heidrich, M.L. (2016). Arbeitsunfähig nach Arbeitsplatzveränderung? Bedeutung von psychischen Problemen und Eigeninitiative. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 98, 117-124.

 

Muschalla, B., Fay, D., & Seemann, A. (2016). Asking for work adjustments or initiating behavioral changes – what makes a “problematic co-worker” score Brownie points? An experimental study on the reactions towards colleagues with a personality disorder. Psychology, Health, & Medicine, 21, 856-862.

 

Muschalla, B., Linden, M., Jöbges, M. (2016). Work-anxiety and sickness absence after a short inpatient cognitive behavioral group intervention in comparison to a recreational group meeting. Journal of Occupational and Environmental Medicine, 58, 398-406.

 

Linden, M., Muschalla, B., Kessler, U., Schwantes, U., Gensichen, J. (2016). Behandlungsoptionen und Behandlungsreserven in der hausärztlichen Betreuung psychisch Kranker. Zeitschrift für Allgemeinmedizin, 92, 121-127.

 

Waeldin, S., Vogt, D., Linden, M., Hellhammer, D. (2016). Frequency of perceived poststress symptoms in inpatients, outpatients, and healthy controls: The role of perceived exhaustion and stress. Psychotherapy and Psychosomatics, 85, 36-44.

 

Linden, M., Muschalla, B., Sandner, G., Hansmeier, T. (2016). Reduktion von Arbeitsfähigkeitszeiten durch ein Betriebliches Gesundheitsmanagement mit Fokus auf Teamfähigkeit und Selbstmanagement. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 98, 162-167.

 

Linden, M. (2016). Chronische psychische Erkrankungen in der Hausarztpraxis. Der Hausarzt, 53, 56-57.

 

Linden, M. (2016). Von der Fähigkeit schwere Lebenssituationen zu bewältigen. Basis, 9-11.

 

Linden, M., Dietz, M., Veauthier, C., Fietze, I. (2016). Subjective sleep complaints indicate objective sleep problems in psychosomatic patients: A prospective polysomnograhic study. Nature and Science of Sleep, 8, 291-295.

 

Linden, M. (2016). Was ist die ganztägig-ambulante psychosomatische Rehabilitation? Psychotherapeutenjournal, 15, 185-186.

 

Linden, M. (2016). Editorial: Die Langzeitperspektive in der Richtlinienpsychotherapie: Rehabilitationspsychotherapie. Verhaltenstherapie, 26, 80-81.

 

Linden, M., Dymke, T., Hüttner, S.M., Schnaubelt, S. (2016). Der „allgemeine Eindruck (Impression Formation)“ in der Diagnostik und Therapie psychischer Störungen. Psychotherapie, Psychosomatik, medizinische Psychotherapie, 66, 221-226.

 

Linden, M. (2016). Fähigkeitsbeeinträchtigungen und Teilhabeeinschränkungen. Erfassung und Quantifizierung in der sozialmedizinischen Beurteilung psychischer Störungen. Bundesgesundheitsblatt, 59, 1147-1153.

 

Linden, M. (2016). Jeder Dritte ist psychisch krank. Der Hausarzt, 5, 6-57.

 

Muschalla, B., Fay, D., Linden, M. (2016). Self-reported workplace perception as indicators of work anxieties. Occupational Medicine, 66, 168-170.

 

Linden, M. (2016). Beratung in Abgrenzung zur Psychotherapie. Aufgaben, Beziehungsgestaltung, Methoden, Probleme und Verantwortlichkeiten. Der Psychotherapeut, 61, 279-284.

 

Linden, M., Diefenbacher, A. (2016). 52 jähriger Marktleiter mit posttraumatischer Verbitterungsstörung nach Herabwürdigung und Kündigung. In: Braun, V., Burian, R., Diefenbacher, A. (Hrsg.), Arzt-Patientengespräche bei stressassoziierten Erkrankungen. Ressourcenorientierte Gesprächsführung in der Hausarztpraxis (S. 86- 97). Berlin: de Gruyter.

 

Linden, M., Lind, A., Quosh, C. (2016). Der Therapieerleben-Fragebogen (TeF) für Patienten und Angehörige. In: Geue, K., Strauss, B., Brähler, E. (Hrsg.), Diagnostische Verfahren in der Psychotherapie (S. 500-502). Göttingen: Hogrefe.

 

Linden, M. (2016). Interview mit Dr. Ulrich Niedermeyer: Weiterbildung in der Psychotherapie. Verhaltenstherapie, 26, 218.

 

Linden, M., Weddigen, J. (2016). Teilleistungsstörungen/MCD und ADHS im Erwachsenenalter. Der Nervenarzt, 87 (11), 1175–1184.

 

Flöge, B., Fay, D., Jöbges, M., Linden, M., Muschalla, B. (2016). Nebenwirkungen von Ergotherapiegruppen. Fortschritte der Neurologie Psychiatrie, 84, 729-732.

 

Znoj H.J., Abegglen, S., Buchkremer, U., Linden, M. (2016). The embittered mind: Dimensions of embitterment and validation of the concept. Journal of Individual Differences, 37 (4), 213-222.

 

Linden, M. (2016). Warum aus Ungerechtigkeit Verbitterung und Aggression werden. Neurotransmitter, 27, 20-24.

 

Hautzinger, M., Linden, M. (2016). Verhaltenstherapie. Grundlagen und klinische Anwendungsprinzipien. In: Möller, H.-J., Laux, G., Kapfhammer, H.-P. (Hrsg.), Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie (861-893). Heidelberg: Springer.

Forschungsdatenbank

Für mehr Details nutzen Sie bitte auch die Öffnet externen Link im aktuellen FensterForschungsdatenbank der Charité.