Publikationen 1974-1985

 

1985

Linden, M. (1985). Beitrag niedergelassener Nervenärzte in der Behand­lung psychisch Kranker. In: Helmchen, H. & Hippius, H. (Hrsg.): Psychiatrie für die Praxis (S.173-177). München: MMV Medizin Verlag.

 

Helmchen, H. & Linden, M. (1985). The private practice study group as phase-IV research tool. In: Pichot, P., Berner, P., Wolf, R. & Thau, K. (Hrsg.), Psychiatry. The State of the Art. Vol. 3. Pharmaco­psychiatry (S.19-23). New York: Plenum. Doi:

 

Linden, M. (1985). Phase-IV Research in psychiatry: Research objectives and methodology. In: Pichot, P., Berner, P., Wolf, R. & Thau, K. (Hrsg.), Psychiatry. The State of the art. Vol. 3. Pharmaco­psychiatry (S.19-23). New York: Plenum.

 

Linden, M. (1985). Phobische Störungen. In: Helmchen, H. & Hippius, H. (Hrsg.): Psychiatrische Pra­xis (S.100-104). München: MMV Medizin Verlag. Doi:

 

Linden, M. (1985). Depressione come comportamento attivo. In: Hoffmann, N. (Hrsg.), Il comportamento depressivo (S. 117-157). Roma: Citta Nuova. Doi:

Krüger, F. R., Linden, M. & Weis, E. (1985). Aspetti somatici della depressione: Risultati e modelli psicologici esplicativi. In: Hoffmann, N. (Hrsg.), Il comportamento depressive (S. 159-200). Roma: Citta Nuova. Doi:

 

Linden, M. & Krüger, F. R. (1985). La particolare problematica della terapia psicologica dei sintomi somatici. In: Hoffmann, N. (Hrsg.), Il comportamento depressive (S.268-275). Roma: Citta Nuova. Doi:

 

Linden, M. (1985). Differentialdiagnose der Depressionen. In: Helmchen, H. & Hippius, H. (Hrsg.), Psychiatrie für die Praxis (S.14-18). München: MMV Medizin Verlag. Doi:

 

Helmchen, H., Hippius, H., Greil, W., Kaumeier, S., Linden, M. & Tegeler, J. (1985). Psychiatrie für die Praxis. München: MMV Medizin Verlag. Doi:

 

Schmidt, L. G., Schüssler, G., Linden, M. & Müller-Oerlinghausen, B. (1985). Unerwünschte Arzneimittelwirkungen von Psychopharmaka in der nervenärzt­lichen Praxis. Der Nervenarzt, 56, 19-24.

 

Linden, M. (1985). Krankheitskonzepte von Patienten. Psychiatrische Praxis, 12, 8-12.

 

Linden, M. (1985). Krankheitskonzepte von Patienten und ihr Einfluß auf Compliance und Thera­piefüh­rung. In: Schimrigk, K. & Haas, A. (Hrsg.), Zentrale Bewegungs­störun­gen/Arzneimittelinterferenzen (S.246-253). Erlangen: Perimed Fachbuch-Verlag. Doi:

 

Schmidt, L. G., Schüssler, G., Linden, M. & Müller-Oerlinghausen, B. (1985). Impact of adverse drug reactions on treatment of psychiatric outpatients. Pharmacopsychiatr, 17, 40-41.

 

Linden, M. & Schüssler, G. (1985).Low dosage antidepressant treatment in private psychiatric practice - a replica­tion study. Pharmacopsychiatry, 18, 44-45.

 

Linden, M. (1985). Therapeuten-Compliance. Münchener Medizinische Wochenschrift, 127, 533-534.

 

Linden, M., Lipski, C. & Pietzcker, A. (1985). Der schizophrene Patient in der Nervenarztpraxis. Stuttgart: Thieme. Doi:

 

Linden, M., Lipski, C. & Pietzcker, A. (1985). Die Zusammenführung kasuistischer und statistischer Erfahrungen in der Phase IV-Forschung. In: Linden, M., Lipski, C. & Pietzcker, A. (Hrsg.), Der schi­zophrene Pati­ent in der Nervenarztpraxis (S.5-6). Stuttgart: Thieme. Doi:

 

Gutzmann, H., Gaebel, W. & Linden, M. (1985). Charakteristika schizophrener Patienten in Nervenarzt­praxen. In: Linden, M., Lipski, C. & Pietzcker, A. (Hrsg.), Der schi­zophrene Pati­ent in der Nervenarztpraxis (S.1-24). Stuttgart: Thieme. Doi:

 

Linden, M., Lipski, C. & Pietzcker, A. (1985). Der schizophrene Patient in der Nervenarztpraxis. Resümee und Diskussion. In: Linden, M., Lipski, C. & Pietzcker, A. (Hrsg.), Der schi­zophrene Pati­ent in der Nervenarztpraxis (S. 132-139). Stuttgart: Thieme. Doi:

 

Pietzcker, A., Gaebel, W., Linden, M., Tegeler, J., Müller-Spahn, F., Müller, P. & Köpke, W. (Neuroleptic Therapy Study Group) (1985). A german multicentre study on the long-term treatment of schizophrenic out­patients. Pharmacopsychiatry, 18, 333-338.

 

Wilms, H. U., Linden, M. & Nather, J. (1985). Die Patienten-Perspektive in der medikamentösen Be­handlung. Münchener Medizinische Wochenschrift, 127, 1134-1136.

 

 

1984

Linden, M. (1984).Prinzipien antidepressiver Psychotherapie in der Allgemeinpraxis. In: Helmchen, H., Hippius, H. & Kielholz, P. (Hrsg.), Depressionsbe­handlung in der ärztlichen Praxis (S.60-64). München: MMV Medizin Verlag, München 1984, S. 60-64

 

Krautzig, E. & Linden, M. (1984). The problem of the use of cognitive constructs and co­gnitive terminology. A critical analysis exempli­fied by the construct of "Learned Helplessness". In: Hoffmann, N. (Hrsg.), Foundations of cognitive the­rapy (S.221-230). New York: Plenum Press. Doi:

 

Linden, M. & Manns, M. (1984). Psicofarmacologia Per Psicologi. Cità Nuova Editrice, Roma 1984, p. 181.

 

Linden, M. & Geiselmann, B. (1984). Antidepressiva in der ambulanten Praxis im Vergleich zur stationären Be­handlung. In: Wolfersdorf, M. G., Straub, R. & Hole, E. G. (Hrsg.), Depres­siv Kranke in der Psychiatrischen Klinik. Zur Theorie und Praxis der Diagnostik und The­rapie (S.220-235). Regensburg: S. Roderer. Doi:

Gaebel, W. & Linden, M. (1984). Kombination von Pharmakotherapie und Psychotherapie in der Behandlung depres­siver Störungen. In: Baumann, U., Berbalk, H. & Seidenstücker, G. (Hrsg.), Klinische Psycho­logie, Trends in Forschung und Pra­xis, Band 6 (S.186-210). Bern: Huber, Bern. Doi:

 

Linden, M. (1984). Differentialdiagnose der Depressionen. Münchener Medizinische Wochenschrift, 126, 70-72.

 

Linden, M. (1984). Vorgehen bei der Differentialdiagnose der Depressio­nen. In: Helmchen, H., Hippius, H. & Kielholz, P. (Hrsg.), Depres­sionsbehandlung in der ärztlichen Praxis (S.19-23). München: MMV Medizin Verlag. Doi:

 

Helmchen, H., Hippius, H., Kielholz, P., Greil, W., Kaumeier, S., Linden, M. & Tegeler, J. (1984). Depressionsbehandlung in der ärztlichen Praxis. München: MMV Medizin Verlag. Doi:

 

Hautzinger, M., Linden, M. & Hoffmann, N. (1984). Ein Kategoriensystem zur Analyse verbaler Interaktio­nen von Paaren mit ei­nem depressiven Partner. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopatholo­gie und Psychotherapie, 32, 159-168.

 

Linden, M. (1984). Nicht-endogene Depressionen in der Sicht niedergelas­sener Nervenärzte. In: Haase, H. J. (Hrsg.), Der depressive Mensch (S.44-50). Erlangen: Perimed. Doi:

 

Geiselmann, B. & Linden, M. (1984). Psychoreaktive Erkrankungen in der Allgemeinpraxis. In: Heimann, H. & Foerster, K. (Hrsg.), Psychogene Reaktio­nen und Ent­wick­lungen (S.97-112). Stuttgart: Gustav Fischer. Doi:

 

Schüssler, G., Linden, M., Müller-Oerlinghausen, B. (1984). Langfristige Behandlung von Patienten in nervenärztli­chen Praxen mit Antide­pres­siva. Der Nervenarzt, 55, 137-142.

 

Linden, M. (1984). Phobische Störungen. Münchener Medizinische Wochenschrift, 126, 1008-1010.

 

Linden, M. & Becker, S. (1984). Einstellungen und Meinungen von Medizin- und Psycholo­gie-Studenten zur Be­handlung mit psychotropen Phar­maka. Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie, 52, 362-369.

 

Linden, M. (1984).Editorial: Therapist compliance or phase-IV necessi­ties. Pharmacopsychiatry, 17, 139.

 

Linden, M. (1984). Phase-IV Research: Specifics, objectives and methodo­logy. Pharmacopsychiatry, 17, 140-142.

 

Helmchen, H., Linden, M. & Schüssler, G. (1984). The private practice study group as phase-IV research tool. Pharmacopsychiatry, 17, 157-161.

 

Linden, M. (1984). Beitrag niedergelassener Nervenärzte in der Behand­lung psychisch Kranker. Münchener Medizinische Wochenschrift, 126, 1458-1460.

 

Linden, M. (1984). Fehler in der Behandlung depressiver Patienten. Psy­chotherapeutische und psycho­soziale Aspekte. In: Kielholz, P. & Adams, C (Hrsg.), Vermeidbare Fehler in Diagnostik und The­rapie der Depression (S.127-139). Köln: Deutscher Ärzte-Verlag Köln. Doi:

 

 

1983

Linden, M. (1983). Prinzipien antidepressiver Psychotherapie (übersetzt in das Japanische von Dr. Y. Kasahara und Dr. Naka­nishi). In: Japanese Council for the Prevention and Treatment of Depression (Hrsg.), Bulletin No 9.

 

Linden, M. (1983). Buchbesprechung zu Steinmeyer EM: Depression, Ätiolo­gie, Diagnostik und The­rapie. Der Nervenarzt, 54, 55.

 

Linden, M., Müller-Oerlinghausen, B., Schüssler, G. & Wilke-Burger, H. (1983). Dosages and serum levels of amitriptyline in depres­sed outpatients under rou­tine treatment conditions. Sup­porting low-dose therapy? Psychopharmacology Bulletin, 19, 106-108.

 

Linden, M (1983). Depressives Denken als Hindernis in der Behandlung De­pressiver. In: Berner, P. & Zapotoczsky, H. G. (Hrsg.), Depressionen im Alter (S.53-60). Wien: Hollinek. Doi:

 

Linden, M. (1983). Terapia della disperazione. La Clinica Terapeutica, 105, 97-102.

 

Linden, M-, Hautzinger, M. & Hoffmann, N. (1983). Discriminant Analysis of Depressive Interactions. Behavior Modification, 7, 403-422.

 

Linden, M., Geiselmann, B. & Makansi, A. (1983). Der Beipackzettel im Urteil von Patienten. Wie beur­teilen Patienten leicht les­bare Zusatzinformationen?
Münchener Medizinische Wochenschrift 125: 671-674 (1983)

 

Helmchen, H., Linden, M., Geiselmann, B. & Rottka, M. (1983). Die Arzthelferin in der Nervenarztpraxis. Psychothera­peutin, Sozialarbeiterin, Se­kretärin und Putzfrau. Spektrum der Psychiatrie und Nervenheilkunde, 12, 174-179.

 

Linden, M. (1983). Ärztliche Gesprächsführung. Leitfaden für die Praxis. Hoechst: Edition Hoechst.

 

Reite, M. L. & Linden, M. et al. (1983). Animal Models. Group Report. Dahlem Konferenzen 1983.In: Angst, J. (Hrsg.), The origins of depression: Current concepts and ap­proaches (S. 405-423). Berlin: Springer. Doi :

 

 

1982

Linden, M. (1982). Beurteilung von Neuronika. Internistische Praxis, 22, 177-178.

 

Linden, M. (1982). Compliance-adaptierte Information. In: Fischer, B. & Lehrl, S. (Hrsg.), Patienten-Compliance (S.93-97). Mannheim: Boehringer Mannheim, Mannheim. Doi:

 

Linden, M. (1982). Die therapeutische Situation beim psychisch Kranken. Therapiewoche, 32, 1733-1738.

Helmchen, H., Linden, M. & Rüger, U. (1982). Psychotherapie in der Psychiatrie. Berlin: Springer. Doi:

 

Helmchen, H., Linden, M. & Rüger, U. (1982). Psychotherapie - Bedürfnis, Angebot und Bedarf. In: Helmchen, H., Linden, M. & Rüger, U. (Hrsg.), Psychothe­rapie in der Psych­iatrie (S.1-10). Berlin: Springer., Berlin 1982, S. 1-10. Doi:

 

Linden, M. (1982). Die Veränderung von Krankheitsmodell und Compliance bei schizophrenen Patien­ten. In: Helmchen, H., Linden, M. & Rüger, U. (Hrsg.): Psychothe­rapie in der Psych­iatrie (S.93-99). Berlin: Springer. Doi:

 

Helmchen, H., Linden, M. & Rüger, U. (1982). Psychiatrische Psychotherapie.
In: Helmchen H., Linden, M. & Rüger, U. (Hrsg.), Psychothe­rapie in der Psych­iatrie (S.338-355). Berlin: Springer. Doi:

 

Linden, M., Schüssler, G. & Müller-Oerlinghausen, B. (1982). Clinical trial of a test stick to control patient com­pliance under nomifensine treat­ment. British Journal of Psychiatry, 140, 50-54.

 

Hautzinger, M., Hoffmann, N. & Linden, M. (1982). Interaktionsanalysen depressiver und nichtdepressiver Patienten und ihrer So­zial­partner. Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psycho­logie, 29, 246-263.

 

Fähndrich, E. & Linden, M. (1982). Zur Reliabilität und Validität der Stimmungsmessung mit der Visuellen Ana­log-Skala (VAS). Pharmacopsychiatria, 15, 90-94.

 

Schüssler, G., Linden, M. & Otten, I. (1982). Patienten in der nervenärztlichen Praxis. Der Nervenarzt, 53, 537-543.

 

Schüssler, G., Linden, M. & Müller-Oerlinghausen, B. (1982). Depressive patients and antidepressant drugs in the private psychiatric prac­tice. Drug Research, 32, 891.

 

Hautzinger, M., Linden, M. & Hoffmann, N. (1982). Distressed couples with and without a depressed part­ner: An analysis of their verbal interaction. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychia­try, 13, 307-314.

 

 

1981

Helmchen, H. & Linden, M. (1981). Depressive Erkrankungen. Bern: Themen der Medizin – Wander. Doi:

 

Helmchen, H. & Linden, M. (1981). Depressive Erkrankungen. Nürnberg: Kurzmonographien Sandoz.

 

Linden, M. (1981). Das große Rätselraten um die Beipackzettel. Ärztliche Praxis, 99, 3739.

 

Linden, M. (1981). Definition of Compliance.International Journal of Clinical Pharmacology, The­rapy and Toxicology, 19, 86-90.

 

Müller-Oerlinghausen, B. & Linden, M. (1981)Rationalität der Indikation zu psychopharmakologi­scher Behandlung.
In: BAUMANN U (Hrsg.): Indikation zur Psychotherapie.
Urban & Schwarzenberg, München 1981, S. 210-220

 

Linden, M. & Krautzig, E. (1981). Befindlichkeitsmessung in kurzzeitigen Abständen: Ein experimenteller Beitrag zur Validierung der Befind­lichkeitsskala (Bf-S) nach v. Zerssen. Pharmacopsychiatria, 14, 40-41.

 

Krautzig, E., Sobh, C. & Linden, M. (1981).  Coaching instead of Learned Helplessness. A Failure to Replicate the Learned Helplessness Effect. Behavioural Analysis and Modification, 4, 288-299.

 

Linden, M. & Albrecht, J. (1981). Individueller Arzt-Patient-Kontakt auf einer psychia­trischen Akutstation. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psycholo­gie, 31, 87-90.

 

Linden, M. & Hautzinger, M. (1981). Psychotherapie-Manual. Berlin: Springer, Berlin. Doi:

 

Linden, M. (1981). Entspannung. In: Linden, M. & Hautzinger, M. (Hrsg.), Psychotherapie-Ma­nual (S.67-70). Berlin: Springer.

 

Linden, M. (1981). Systematische Desensibilisierung. In: Linden, M. & Hautzinger, M. (Hrsg.), Psychotherapie-Ma­nual (S.221-224). Berlin: Springer. Doi:

 

Linden, M. & Chaskel, R. (1981). Information and Consent in Schizophrenic Patients in Longterm Treatment. Schizophrenia Bulletin, 7, 372-378.

 

Linden, M. & Schüssler, G. (1981). Collaborative Studies With Psychiatric Practitioners. In: Sartorius, N. & Helmchen, H. (Hrsg.), Multicentre Tri­als. Modern Pro­blems of Pharmacopsychiatry, Volume 16 (S.61-73). Basel: Karger. Doi:

 

Schüssler, G., Linden, M. & Urban, R. (1981). Objektivität und Reliabilität der Befunderhebung durch niedergelassene Ner­venärz­te. Die Berliner Ärztekammer, 18, 446-452.

 

Linden, M. (1981). Psychopharmaka. In: Bastine, R., Fiedler, P. A., Grawe, K., Schmidtchen, S. & Sommer, G. (Hrsg.), Grundbegriffe der Psychotherapie (S.296-298). Weinheim: Edition Psychologie im Verlag Chemie, Weinheim.

 

 

1980

Linden, M. (1980). Principles of antidepressive psychotherapy. In: International Committee for the Prevention and Treatment of Depression (Hrsg.), Bulletin No 4 (S. 6-8). Doi:

 

Linden, M. & Manns, M. (1980). Psicofarmacologia para Psicologos. Editora Pedagogica e Universitaria, Sao Paulo (S. 132).

Linden, M. (1980). Kommentar zu I. Oberhummer: Psychopharmaka in der Ver­haltenstherapie. Verhaltensmodifikation, 1, 162-164.

 

Dejong, R., Hoffmann, N. & Linden, M. (1980). Verhaltensmodifikation bei Depressionen. München: Urban & Schwarzenberg, München. Doi:

 

Linden, M. (1980). Stand der pharmakologischen Depressionsbehandlung: Das Problem der "geprüften Wirksamkeit" und seine Bedeu­tung für die antidepressive Psychotherapie. In: Dejong, R., Hoffmann, N. & Linden, M. (Hrsg.), Verhaltensmodifika­tion bei Depressionen (S.226-238). München: Urban & Schwarzenberg, München.

 

Helmchen, H. & Linden, M. (1980). Prophylaxe der manisch-depressiven Erkrankung. In: Peters, U. H. (Hrsg.), Die Psychologie des 20. Jahr­hunderts. Band X (S.500-509). München: Er­gebnis­se für die Medizin (2), Psychiatrie.Kindler. Doi:

Linden, M. (1980). Informationen und Einschätzungen von Patienten über Nebenwirkungen von Neuro­leptika. Arzneimittelforschung, 30, 1195.

 

Linden, M. (1980). Compliance und Compliance-Modifikation. In: Brengelmann, J. C. (Hrsg.), Entwicklung der Verhal­tenstherapie in der Praxis (S.281-305). München: Röttger, München. Doi:

 

Helmchen, H. & Linden, M. (1980). Depressive Erkrankungen. In: Bock, H. E., Gerok, W. & Hartmann, F. (Hrsg.), Klinik der Gegenwart, Band XI (S.861-937). München: Urban & Schwarzenberg, München.

 

Manns, M. & Linden, M. (1980). Aspekte der Psychopharmakotherapie. In: Wittling, W. (Hrsg.), Handbuch der Klinischen Psy­chologie. Band 2. Psycho­therapeutische Interventions­methoden (S.102-121). Hamburg: Hoffmann & Campe, Hamburg.

 

Hautzinger, M. & Linden, M. (1980). Kognitive Psychotherapie. Der Nervenarzt, 51, 637-643.

 

Krautzig, E. & Linden, M. (1980). Depressionsdiagnostik bei Untersuchungen an Studen­ten. Theoretische Richtli­nien und empirische Normen zur Hamburger Depressionsskala. In: Hautzinger, E. & Schulz, M. (Hrsg.), Klinische Psycho­logie und Psy-chothe­rapie, Band 3, Depression, Psychosomatik. Deutsche Gesellschaft für Verhaltensthe­rapie und Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsy­chotherapie,
Kongreßbericht (S.117-124), Tübingen/Köln.

 

Linden, M. (1980). Depressive Therapeutenkognitionen. In: Hautzinger, W. & Schulz, M. (Hrsg.), Klinische Psycho­logie und Psy­chothe­rapie, Band 3, Depression, Psycho­somatik. Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie und Ge­sellschaft für wissen­schaftli­che Gesprächspsychothera­pie, Kongreßbericht  (S.41-48), Tübingen/Köln.

 

Linden, M. (1980). Depression und Gelernte Hilflosigkeit.
In: Heimann, H. & Giedtke, H. (Hrsg.), Neue Perspektiven in der Depressi­onsfor­schung (S.136-141). Bern: Huber. Doi:

 

Linden, M., Hautzinger, M. & Sobh, C. (1980). Synopsis neuerer Literatur zum Thema Depression (S.174). Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie. Doi:

 

 

1979

Krautzig, E. & Linden, M. (1979). Zum Problem der Verwendung kognitiver Konstrukte und ihrer Benennung. Eine kritische Analyse am Beispiel des Konstrukts "Gelernte Hilflosigkeit". In: Hoffmann, N. (Hrsg.), Grundlagen kognitiver Therapie (S.253-263). Bern: Huber.

 

Linden, M. (1979). Therapeutische Ansätze zur Verbesserung von "Compliance". Der Nervenarzt, 50, 109-114.

 

Linden, M. (1979). Ratschläge zur antidepressiven Psychotherapie in der Allgemeinpraxis. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 104, 713-716.

 

Linden, M. (1979). Prinzipien antidepressiver Psychotherapie. In: Internationales Komitee für Prophylaxe und Therapie der Depres­sion. (Hrsg.), Depressionsbehandlung in der ärztlichen Praxis (S.3-5). Bulletin Nr. 6, Edition Deutschland.

 

Linden, M. (1979). Modelle zur Integration pflegerischer Arbeit in die Therapie auf psychiatri­schen Stationen. Psychiatrische Praxis, 6, 143-150.

 

Fähndrich, E., Linden, M. & Müller-Oerlinghausen, B. (1979). Biochemische Aspekte psychischer Störungen. In: Baumann, U., Berbalk, H. & Seidenstücker, G. (Hrsg.), Klinische Psycho­logie - Trends in Forschung und Pra­xis, Band 2 (S.20-50). Bern: Huber . Doi:

 

Linden, M. (1979). Psychiatrische und psychologische Klassifikation de­pressiver Störungen. In: Hautzinger, M. & Hofmann, N. (Hrsg.), Depression und Umwelt (S.95-124). Salzburg: Müller.

 

 

1978

Linden, M. (1978). Erfahrungen mit verhaltenstherapeutischer Arbeit auf einer psychiatrischen Akut-Station. In: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (Hrsg.), Verhaltenstherapie in der psychosozialen Ver­sorgung (S.93-99). Sonderheft II/1978 der Mitteilungen der Deutschen Ge­sellschaft für Verhal­tensthe­rapie

Dutka, W. D., Hartmann-Zeilberger, J., Linden, M. & Hoffmann, N. (1978). Die Sozialpartner von Depressiven. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychothera­pie, 26, 247-255.

 

 

1977

Linden, M. & Manns, M. (1977) Psychopharmakologie für Psychologen. Salzburg: Müller. Doi:

 

Linden, M. (1977). Der Versuch einer verhaltenstherapeutischen Heuristik: Prinzipien verhaltens­thera­peutischen Denkens in Therapiezielbestimmung und Therapiedurchfüh­rung. In: Bergold, J. & Jaeggi, E. (Hrsg.), Verhaltenstherapie (S.79-85). Sonderheft I der Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft zur Förderung der Verhaltenstherapie.

 

Linden, M. & Hoffmann, N. (1977). Die Bedeutung sequentieller Beobachtung von Verbalverhalten für die Dia­gnose und Therapie depressiven Verhaltens. Vorstellung eines Beobachtungs­systems und erste Befunde. In: Tack, W. H. (Hrsg.), Bericht über den 30. Kongreß der Deutschen Gesell­schaft für Psychologie (S. 193-195).
Göttingen: Hogrefe. Doi:

 

Hoffmann, N. & Linden, M. (1977). Die Bedeutung sequentieller Beobachtung von Verbalver­halten für die Dia­gnose und Therapie depres­siven Ver­haltens. Weiterführende Untersuchung. In: TACK, W. H. (Hrsg.), Bericht über den 30. Kongreß der Deutschen Gesell­schaft für Psychologie (S. 196-198). Göttingen: Hogrefe. Doi:

 

Linden, M. (1977). Verlaufsuntersuchung des Wechsels von Herzschlag und peripherer Zirkulation während der Lernschritte des autogenen Trainings. Psychotherapie - Medizinische Psychologie, 27, 148-157.

 

Linden, M. (1977). Verlaufsstudie des Wechsels der Atmung und des CO2-Spiegels während des Ler­nens des autogenen Trainings. Psychotherapie - Medizinische Psychologie, 27, 229-234.

 

Linden, M. (1977). Depression. Von der schwarzen Galle zur Psychothera­pie. Psychologie Heute, 4, 62-66.

 

 

1976

Linden, M. (1976). Depression als aktives Verhalten. In: Hoffmann, N. (Hrsg.), Depressives Verhalten (S. 108-148). Salzburg: Müller. Doi:

 

Krüger, F. R., Linden, M. & Weis, E. (1976). Somatische Aspekte der Depression: Befunde und psychologische Erklärungs­model­le. In: Hoffmann, N. (Hrsg.), Depressives Verhalten (S. 149-191). Salzburg: Müller. Doi:

 

Linden, M. & Krüger F. R. (1976) Die besondere Problematik psychologischer Therapie bei somatischen Sym­ptomen. In: Hoffmann, N. (Hrsg.), Depressives Verhalten (S. 261-269). Salzburg: Müller. Doi:

 

Linden, M. & Hoffmann, N. (1976). Erhöhter therapeutischer Anspruch und verschenkte therapeutische Chance: Kausale, kompensierende und korsettierende Therapie. In: Fiedler, P. A: & Hörmann, G. (Hrsg.), Therapeutische Sozialarbeit.
(S. 57-74). Sonderheft II der Mitteilungen der Gesellschaft zur Förderung der Ver­haltens­therapie

 

 

1975

Dutka, W., Hartmann-Zeilberger, J., Linden, M. (1975). Ausarbeitung und Erprobung eines Instrumentes zur Erfassung von Verhaltenswei­sen Depressiver in Interak­tion mit ihrer Umwelt. Psychologische Diplomarbeit am Institut für Psychologie der Freien Universi­tät Berlin, Berlin, 379 Seiten.

 

Hoffmann, N. & Linden, M. (1975). Zum Problem therapeutischer Tätigkeit in der Sozialarbeit. Der Sozialarbeiter, 6, 20-25.

 

 

1974

Linden, M. (1974). Das autogene Training: Eine lerntheoretische Darstellung auf der Grundlage von Ex­perimenten zum Verhalten des Kreislaufs und der Atmung.
Medizinische Dissertation an der Medizinischen Fakultät der Johannes Guten­berg-Universität, Mainz, 131 Seiten.

Forschungsdatenbank

Für mehr Details nutzen Sie bitte auch die Öffnet externen Link im aktuellen FensterForschungsdatenbank der Charité.