Publikationen 2001-2005

 

2005

Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.) (2005). Verhaltenstherapiemanual (595 S.) Berlin: Springer Verlag.

 

Linden, M. (2005). Entspannungstraining. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 148 – 151) Berlin: Springer Verlag.

 

Wunschel, I., Linden, M. (2005). Hausaufgaben. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 176-179) Berlin: Springer Verlag.

 

Linden, M. (2005). Systematische Desensibilisierung. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 286 - 289) Berlin: Springer Verlag.

 

Manns, M., Schultze, J., Linden, M. (2005). Mediatorentraining. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 363 – 368) Berlin: Springer Verlag.

 

Linden, M. (2005). Agoraphobie und Panikerkrankung. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 409 - 413) Berlin: Springer Verlag.

 

Zubrägel, D., Linden, M. (2005). Generalisierte Angststörung. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 489 – 494) Berlin: Springer Verlag.

 

Linden, M., Zubrägel, D., Bär, T., Franke, U., Schlattmann, P. (2005).
Efficacy of Cognitive Behaviour Therapy in Generalized Anxiety Disorders. Results of a controlled clinical trial (Berlin CBT-GAD-Study). Psychotherapy and Psychosomatics, 74, 36-42.

 

Linden, M. (2005). Die Posttraumatische Verbitterungsstörung. Eine pathologische Verarbeitung von Kränkungen. Psychoneuro, 31, 21-24.

 

Linden, M. (2005). Stationäre „psychosomatische Rehabilitationen“ gemäß Sozialgesetz. In: Frieboes, R.M., Zaudig, M., Nosper, M. (Hrsg.),
Rehabilitation bei psychischen Störungen (S. 332 – 352) München: Urban und Fischer.

 

Thiels, C., Linden, M., Grieger, F., Leonard, J. (2005). Gender differences in routine treatment of depressed outpatients with the selective serotonin reuptake inhibitor sertraline. International Clinical Psychopharmacology, 20, 1-7.

 

Linden, M. (2005). Angst vor dem Arbeitsplatz. In: Meissel, T. (Hrsg.), Zur Einbürgerung des psychisch Kranken (S. 175-183) Linz: Edition pro mente.

 

Linden, M., Lind, A., Fuhrmann, B., Irle, H. (2005). Wohnortnahe Rehabilitation.
Die Rehabilitation, 44, 82-98.

 

Gothe, H., Linden, M. (2005). Vergleich zwischen Deutschland und den Niederlanden. Was bringt das Primärarztsystem? Der Allgemeinarzt, 4, 64.

 

Linden, M. (2005). Prinzipien der Psychotherapie. In: Schölmerich, J. (Hrsg.), Medizinische Therapie (S. 1317-1322) Heidelberg: Springer.

 

Linden, M. (2005). Leitlinien und die Psychologie medizinischer Entscheidungsprozesse bei der Behandlung depressiver Erkrankungen. Fortschritte der Neurologie Psychiatrie, 73, 249-258.

 

Baumann, K., Kessler, H., Linden, M. (2005). Die Messung von Emotionen.
Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 26, 169 – 197.

 

Linden, M., Baron, S. (2005). Das MINI-ICF-Rating für psychische Störungen (MINI-ICF-P). Ein Kurzinstrument zur Beurteilung von Fähigkeitsstörungen bei psychischen Erkrankungen. Die Rehabilitation, 44, 144 – 151.

 

Gutenbrunner, C., Linden, M., Gerdes, N., Ehlebracht-König, I., Grosch, E. (2005). Die Bedeutung des chronischen Erschöpfungssyndroms in der Rehabilitationsmedizin. Stand und Perspektiven. Die Rehabilitation, 44, 176 – 185.

 

Grahlmann, K., Linden, M. (2005). Bibliotherapie. Verhaltenstherapie, 15, 88 – 93.

 

Linden, M. (2005). Therapieresistenz und Patienten-Noncompliance. In: Bauer, M., Berghöfer, A., Adli, M., Akute und therapieresistente Depressionen (S. 61 – 69) Berlin: Springer Verlag.

 

Correll, C., Linden, M. (2005). Psychotropic drug presentation in medical and lay press journals. Pharmacopsychiatry, 38, 161 – 165.

 

Lischka, A.M., Popien, C., Linden, M. (2005). Messinstrumente zur Erfassung des sozialen Netzes. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 55, 358 – 364.

 

Czekalla, J., Dittmann, R.W., Holstein, W., Wagner, T., Langer, F., Linden, M. (2005). Olanzapine (Zyprexa) treatment in patients pre-treated with other antipsychotics: Pharmacovigilance data from a large drug utilization observation (DUO) study in Germany. German Journal of Psychiatry, http://www.gjpsy.uni-goettingen.de

 

Linden, M. (2005). Editorial: Beherrschen Sie die Kunst der Salutomedizin?
Münchener Medizinische Wochenschrift – Fortschritte der Medizin, 147, 755.

 

Fava, A., Ruini, C., Linden, M. (2005). Wohlbefindenstherapie. Münchener Medizinische Wochenschrift – Fortschritte der Medizin, 147, 758-762.

 

Linden, M., Staats, M., Bär, T., Zubrägel, D. (2005). The assessment of treatment strategy in cognitive behavior therapy: Using the Pivotal Topic Measure. Psychotherapy Research, 15, 382-391.

 

Linden, M. (2005). Agoraphobie und Panikerkrankung. Pschyrembel Handbuch Therapie (S. 20 – 21) Berlin: Walter de Gruyter Verlag.

 

Linden, M. (2005). Die Posttraumatische Verbitterungsstörung. Eine pathologische Verarbeitung von Kränkungen. e-journal Philosophie der Psychologie.

 

Linden, M., Windt, T. (2005). Kognitive Leistungsdiagnostik in der psychosomatischen Rehabilitation. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 70, 265-268.

 

Linden, M., Weidner, C. (2005). Arbeitsunfähigkeit bei psychischen Störungen.
Der Nervenarzt, 76, 1421-1431.

 

Linden, M. (2005). Verhaltenstherapie bei Sexualstörungen. In: Nissen, G., Csef, H., Berner, W., Badura, F. (Hrsg.), Sexualstörungen. Ursachen, Diagnose, Therapie (S. 137 - 146) Darmstadt: Steinkopff Verlag. 

 

Linden, M., Müller, W.E. (Hrsg.) (2005). Rehabilitations-Psychopharmakotherapie. Arzneimittelbehandlung chronifizierender und chronifizierter psychischer Syndrome (414 S.) Köln: Deutscher Ärzteverlag.

 

 

2004

Linden, M., Schipppan, B., Baumann, K., Spielberg, R. (2004). Die posttraumatische Verbitterungsstörung (PTED). Abgrenzung einer spezifischen Form der Anpassungsstörungen. Der Nervenarzt, 75, 51 – 57.

 

Starcevic, V., Linden, M., Uhlenmuth, E.H., Kolar, D., Latas, M. (2004). Treatment of panic disorder with agoraphobia in an anxiety disorders clinic: factors influencing psychiatrists´ treatment choice. Psychiatry Research, 30, 41 – 52.

 

Linden, M., Scheel, T., Eich, F.X. (2004). Dosage finding and outcome in the treatment of schizophrenic inpatients with Amisulpride. Results of a drug utilization observation study. Human Psychopharmacology, 19, 111 – 119.

 

Linden, M., Scheel, T., Eich, F.X. (2004). Amisulprid in der praktischen Anwendung. Psychiatrie Aktuell, 2, 4.

 

Godemann, F., Linden, M., Neu, P., Heipp, E., Dorr, P. (2004). A prospective study on the course of anxiety after vestibular neuronitis. Journal of Psychosomatic Research, 56, 351 – 354.

 

Godemann, F., Butter, C., Lampe, F., Linden, M., Schlegl, M., Schultheiss, H.P., Behrens, S. (2004). Panic disorders and agoraphobia: side effects of treatment with implantable cardioverter/defibrillator. Clinical Cardiology, 27, 321 – 326.

 

Barnow, S., Linden, M., Freyberger, H.J. (2004). The relation between suicidal feelings and mental disorders in the elderly: results from the Berlin Aging Study (BASE). Psychological Medicine, 34, 741 – 746.

 

Linden, M. (2004). Der Einfluss von Leitlinien, Standards und ökonomischen Vorgaben auf medizinische Entscheidungsprozesse. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung im Gesundheitswesen, 98, 200 – 205.

 

Linden, M. (2004). Mental disorders in primary care. In: Dieffenbacher, A. (ed), Consultation-Liaison-Psychiatry in Germany (S. 52 – 65) Basel: Karger. Advances of Psychosomatic Medicine, 26, 52 – 65.

 

Linden, M. (2004). Begründungen von Ärzten für die Auswahl eines Arzneimittels. Der Therapiewahlfragebogen. Psychopharmakotherapie, 11, 76 – 79.

 

Godemann, F., Butter, C., Lampe, F., Linden, M., Werner, S., Behrens, S. (2004). Determinants of the quality of life (QoL) in patients with an implantable cardioverter/defibrillator (ICD). Quality of Life Research, 13, 411 – 416.

 

Barnow, S., Linden, M., Lucht, M., Freyberger, H.J. (2004). Influence of age of patients who wish to die on treatment decisions by physicians and nurses. American Journal of Geriatric Psychiatry, 12, 258 – 264.

 

Linden, M., Gothe, H., Ormel, J. (2004). Der Hausarzt als Gatekeeper. Ländervergleich Deutschland/Niederlande. Eine Studie zeigt Unterschiede im Inanspruchnahmeverhalten der Patienten. Deutsches Ärzteblatt, 101, 2189 – 2192.

 

Linden, M. (2004). Das therapeutische Milieu in der teilstationären Rehabilitation. Erkenntnisse aus der Forschung, Umsetzung in die Praxis. In: BfA (Hrsg), Ambulante Rehabilitation (S. 95 - 105) Eigenverlag.

 

Linden, M., Kiermeir, J. (2004). Medizinische Diagnostik und Therapie als kooperativer Problemlöseprozess von Arzt und Patient. Von der „evidenzbasierten“ zur „rationalen evidenzbasierten“ Medizin. Die Psychiatrie, 1, 42- 49.

 

Schippan, B., Baumann, K., Linden, M. (2004). Weisheitstherapie. Kognitive Therapie der Posttraumatischen Verbitterungsstörung. Verhaltenstherapie, 14, 284-293.

 

Linden, M., Bär, T., Helmchen, H. (2004). Prevalence and appropriateness of psychotropic drug use in old age: results from the Berlin Ageing Study (BASE).
International Psychogeriatrics, 16, 4, 461 – 480.

 

 

2003

Gastpar, M.T., Kasper, S., Linden, M. (Hrsg.) (2003). Psychiatrie und Psychotherapie (468 S.) Wien: Springer.

 

Linden, M. (2003). Verhaltenstherapie: Theoretische und empirische Grundlagen sowie klinische Anwendungsprinzipien. In: Möller, H.J., Laux, G., Kapfhammer, H.P. (Hrsg.), Psychiatrie und Psychotherapie (S. 681 – 710) Berlin: Springer.

 

Senkowski, D., Linden, M., Zubrägel, D., Bär, T., Gallinat, J. (2003). Evidence for disturbed cortical signal processing and altered serotonergic neuotransmission in generalized anxiety disorder. Biological Psychiatry, 53, 304-314.

 

Schaub, R.T., Linden, M., Copeland, R.M. (2003). A comparison of GMS-A/AGECAT, DSM-III-R for dementia and depression, including subthreshold depression (SD) – Results from the Berlin Aging Study (BASE). International Journal of Geriatric Psychiatry, 18, 109-117.

 

Linden, M. (2003). Die „Posttraumatische Verbitterungsstörung“. Eine spezielle Form der Anpassungsstörung. Neuro date, 17, 25 – 28.

 

Staats, M., Bär, T., Linden, M. (2003). Messinstrumente der Therapeutencompliance in der Verhaltenstherapie. Verhaltenstherapie, 13, 62- 67.

 

Linden, M., Zubrägel, D. (2003). Generalisierte Angsterkrankung. In: Roth, G., Opolka, U. (Hrsg.), Angst, Furcht und ihre Bewältigung (S. 125 – 133) Bibliotheks- und Informationssystem Verlag der Universität Oldenburg.

 

Linden, M. (2003). Die Forschungsgruppe Ambulante Therapie (FAT). In: Hippius, H. (Hrsg.), Universitätskolloquien zur Schizophrenie (S. 107-111) Darmstadt: Steinkopff Verlag.

 

Linden, M., Oberle-Thiemann, C., Weidner, C. (2003). Arbeitsplatzphobie.
Münchener Medizinische Wochenschrift – Fortschritte der Medizin, 145, 33 – 36.

 

Fuhrmann, B., Linden, M. (Gasteditor) (2003). Selbsthilfe (Themenheft). Prävention und Rehabilitation, 15, 47-92.

 

Linden, M. (2003). Patientenselbstbestimmung, Compliance und Behandlungserfolg.
Prävention und Rehabilitation, 15, 48-57.

 

Godemann, F., Linden, M., Gaebel, W., Köpke, W., Müller, P., Müller-Spahn, F., Tegeler, J., Pietzcker, A. (2003). Is interval medication a successful treatment regimen for schizophrenic patients with critical attitudes towards treatment? European Psychiatry, 18, 82-84.

 

Weingart, O., Windeler, J., Becker, W., Haen, E., Härter, M., De Jong-Meyer, R., Linden, M., Pientka, L., Sandholzer, H. (2003). Leitlinien-Clearingbericht „Depression“. Schriftenreihe der Zentralstelle der Deutschen Ärzteschaft zur Qualitätssicherung in der Medizin, Köln.

 

Linden, M. (2003). Prinzipien der Psychotherapie. In: Schölmerich, J. (Hrsg.),  Medizinische Therapie in Klinik und Praxis (S. 1274 – 1279) Berlin: Springer.

 

Wiedemann, G., Linden, M. (2003). Angst-, Zwangserkrankungen. In: Förstl, H. (Hrsg.), Lehrbuch der Gerontopsychiatrie und –psychotherapie (S. 466 – 475) Stuttgart: Thieme.

 

Linden, M. (2003). Posttraumatic Embitterment Disorder. Psychotherapy and Psychosomatics, 72, 195 – 202.

 

Linden, M. (2003). Angstzustände im Erwachsenenalter und ihre Behandlung.
Fortschritt und Fortbildung in der Medizin, 27, 200-203.

 

Linden, M. (2003). Posttraumatische Verbitterungsstörung als Folge gesellschaftlichen Umbruchs. Fortschritt und Fortbildung in der Medizin, 27, 77 – 81.

 

Barnow, S., Freyberger, H.J., Fischer, W., Linden, M. (Hrsg.) (2003). Von Angst bis Zwang. Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung 2. Auflage (304 S) Bern: Hans Huber.

 

Linden, M. (2003). Anders denken, fühlen und handeln? Diagnostik, Verständnis und Therapie von Persönlichkeitsstörungen. In: Barnow, S., Freyberger, H.J., Fischer, W., Linden, M. (Hrsg.), Von Angst bis Zwang. Ein ABC der psychischen Störungen: Formen, Ursachen und Behandlung (S. 219-235) Bern: Hans Huber.

 

Linden, M. (2003). Epidemiologie und Therapie depressiver Störungen. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 49, 333-345.

 

Linden, M. (2003). Buchbesprechung: F.R. Faber, R. Haarstrick, U. Rüger, A. Dahm, D. Kallinke: Kommentar Psychotherapierichtlinien. München, Urban & Fischer 2003. Der Nervenarzt, 74, 774.

 

Linden, M., Ludewig, K., Munz, T., Dierkes, W. (2003). Dosage finding and outcome of venlafaxine treatment in psychiatric outpatients and inpatients. Results of a drug utilization observation study. Phamacopsychiatry, 36, 197 – 205.

 

Linden, M. (2003). Aufgaben und Arbeitsweise des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie. In: Kammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten im Land Berlin (Hrsg.), Wissenschaftlichkeit von Psychotherapieverfahren (S. 5-6) Kammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten im Land Berlin, Selbstverlag.

 

Linden, M. (2003). Der Bedarf an medizinischer Rehabilitation bei depressiven Erkrankungen. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 16, 285 – 291.

 

Zubrägel, D., Bär, T., Linden, M. (2003). Generalisierte Angststörung. In: Leibing, E., Hiller, W., Sulz, K.D., Lehrbuch der Psychotherapie. 3 Verhaltenstherapie (S. 261-271) München: CIP-Medien.

 

Linden, M., Zäske, H., Ahrens, B. (2003). Correlates of suicidal ideation in general healthcare patients – Results of the WHO collaborative study on psychological problems in general health care (WHO-PPGHC). International Journal of Psychiatry in Clinical Practice, 7, 17-25.

 

Linden, M., Gothe, H., Ormel, J. (2003). Pathways to care and psychological problems of general practice patients in a "gate keeper" and an "open access" health care system. A comparison of Germany and The Netherlands. Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology, 38, 690 – 697.

 

Linden, M. (2003). Local adaptation of guidelines for identifying mental disorders in primary care may not improve patient outcomes. Evidence Based Mental Health, 6, 78.

 

 

2002

Gaebel, W., Jänner, M., Fromann, N., Pietzcker, A., Köpcke, W., Linden, M., Müller, P., Müller-Spahn, F., Tegeler, J. (2002). First vs. multiple episode schizophrenia: two-year outcome of intermittent and maintenance medication strategies. Schizophrenia Research, 53, 145 – 159.

 

Linden, M., Borgmann, C., Dittmann, R.W. (2002). Cognitive impairment in depressed outpatients as measured with the dementia checklist, a simple method for primary care and in field research. International Journal of Methods in Psychiatric Research, 11, 19-26.

 

Rush, A.J., Linden, M., Zobel, A. (2001). Vagusstimulation. Eine neue Behandlungsoption für chronifizierte depressive Erkrankungen. Fortschritte der Neurologie Psychiatrie, 70, 297-302.

 

Linden, M. (2002). Versorgungsepidemiologie: Umfang und Bedingungen der Inanspruchnahme ärztlicher und pflegerischer Hilfe. In: Maerker, A. (Hrsg.), Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie (S. 73-86) Berlin: Springer.

 

Linden, M. (2002). ICD-10 Primary Health Care. Die WHO unterstützt Sie bei der hausärztlichen Psychotherapie. Münchener Medizinische Wochenschrift-Fortschritte der Medizin, 144, 26-28.

 

Helmchen, H., Linden, M., Kurtz, G., Birkhofer, A. (2002). Verlauf unterschwelliger Depressionen im hohen Alter. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 23, 159 – 179.

 

Linden, M. (2002). Selbstmedikation. In: Schwarzer, R., Jerusalem, M., Weber, H. (Hrsg.), Gesundheitspsychologie von A bis Z. Ein Handwörterbuch (S. 51-517) Göttingen: Hogrefe.

 

Linden, M. (2002). Die Bedeutung von Anwendungsbeobachtungen in der Evaluation neuer Antidepressiva. In: Möller, H.J.,  Müller, W.E., Rüther, E. (Hrsg.), Moderne Antidepressiva (S. 85 – 99) Stuttgart: Thieme Verlag.

 

Linden, M. (2002). Welche Psychotherapieform wirkt bei welcher Depressionsform? Die Bedeutung der mehraxialen Klassifikation und Rehabilitationstherapie. In: Katschnig, H., Demal, U. (Hrsg.), Was ist aus der guten alten neurotischen Depression geworden? (S. 51 – 59) Wien: Fakultas Verlag.

 

Linden, M., Bär, T., Zubrägel, D., Ahrens, B., Schlattmann, P.: (2002). Wirksamkeit der kognitiven Verhaltenstherapie bei Generalisierten Angsterkrankungen. Ergebnisse der Berliner KVT-GAD-Studie. Verhaltenstherapie, 12, 173 – 181.

 

Linden, M. (2002). Qualitätsmanagement durch klinische Forschung in der Phase IV.
In: Gastpar, M., Müller, W.E. (Hrsg.), Depressionen. Versorgungsstrukturen und Behandlungsperspektiven (S. 81 – 88) Berlin: Springer.

 

Linden, M., Sauer, H. (2002). Serotonin-Noradrenalin-selektiveAntidepressiva (SNRI/NaSSA): Klinik von Venlafaxin. In: Riederer, P., Laux, G., Pöldinger, W. (Hrsg.), Neuro-Psychopharmaka. Ein Therapie-Handbuch. Bd. 3, Antidepressiva, Pohasenprophylaktika und Stimmungsstabilisierer (S. 418 – 436) Wien: Springer.

 

Linden, M. (2002). Psychotherapie: Falsches Argument. Leserbrief. Deutsches Ärzteblatt, 99, A3458.

 

Hirschfeld, R.M., Montgomery, S.A., Aguglia, E., Amore, M., Delgado, P.L., Gastpar, M., Hawley, C., Kasper, S., Linden, M., Massana, J., Mendlewicz, J., Möller, H.J., Nemerhoff, C.B., Saiz,, J., Such, P., Torta, R., Versiani, M. (2002). Partial response and nonresponse to antidepressant therapy: current approaches and treatment options. Journal of Clinical Psychiatry, 63, 826 – 837.

 

Adli, M., Berghöfer, A., Linden, M., Helmchen, H., Müller-Oerlinghausen, B., Mackert, A., Stamm, T., Bauer, M. (2002). Effectiveness and feasibility of a standardized stepwise drug treatment regimen algorithm for inpatients with depressive disorders: results of a 2-year observational agorithm study. Journal of Clinical Psychiatry, 63, 782 – 790.

 

Barnow, S., Linden, M., Lucht, M., Freyberger, H.J. (2002). The importance of psychosocial factors, gender, and severity of depression in distinguishing between adjustment and depressive disorders. Journal of Affective Disorders, 72, 71 – 78.

 

Kühn, K.U., Quednow, B.B., Barkow, K., Heun, R., Linden, M., Maier, W. (2002). Chronifizierung und psychosoziale Behinderung durch depressive Erkrankungen bei Patienten in der Allgemeinarztpraxis im Einjahresverlauf. Ergebnisse aus einer Studie der Weltgesundheitsorganisation. Der Nervenarzt, 73, 644 – 650.

 

Bär, T., Zubrägel, D., Linden, M. (2002). Die Formale Aspekte von Sorgen-Ratingskala (FAS-Rating). In Hoyer, J., Margraf, J. (Hrsg.), Angstdiagnostik: Grundlagen und Messverfahren. Berlin: Springer.

 

 

2001

Linden, M. (2001). Schatten auf der Seele – Die depressive Erkrankung. Gesundheit im Beruf, 47, 18 – 20.

 

Geiselmann, B., Linden, M., Helmchen, H. (2001). Psychiatrists‘ diagnosis of subthreshold depression in old age:  frequency and correlates. Psychological Medicine, 31, 51 – 63.

 

Linden, M. (2001). Lebensmut und Lebensüberdruß bei Hochbetagten. In: Katschnig, H., Demal, U. (Hrsg.), Trauer und Depression (S. 140 – 147) Wien: Facultas Verlag.

 

Linden, M. (2001). Psychiatrie als Fach – Weiterbildung als Anspruch. Leserbrief
Der Nervenarzt, 71, 234.

 

Godemann, F., Ahrens, B., Behrens, S., Berthold, R., Gandor, C., Lampe, F., Linden, M. (2001). Classic conditioning and dysfunctional cognitions in patients with panic disorder and agoraphobia treated with an implantable cardioverter/defibrillator. Psychosomatic Medicine, 63, 231 – 238.

 

Barnow, S., Linden, M. (2001). Wollen alte Menschen sterben? Suizidalität und Lebensüberdruss im hohen Alter. Ergebnisse der Berliner Altersstudie (BASE). Fortschritte der Medizin, 119, 33 – 36.

 

Linden, M. (2001). Flexibilisierung in der Rehabilitation psychischer Erkrankungen – Klinische Aufgabenstellung. In: Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (Hrsg.), Rehabilitation 2001, Flexibilisierung – Fortschritte für die Rehabilitation (S. 120 – 130) Berlin: BfA Selbstverlag.

 

Wittchen, H.U., Linden, M., Schwarzer, W., Riemann, D., Boerner, R.J., Bandelow, B. (2001). Generalisierte Angststörung (GAS) – Ein vernachlässigtes Krankheitsbild? Hintergrund und Zielsetzung der GAD-P-Studie. Fortschritte der Medizin, 119, 1 – 4.

 

Linden, M., Ludewig, K., Munz, T. (2001). Depressive Erkrankungen und antidepressive Therapie. Ein Vergleich von Nervenarztpraxis und psychiatrischer Klinik. Der Nervenarzt, 72, 521 – 528.

 

Bär, T., Zubrägel, D., Linden, M. (2001). Generalisierte Angststörungen und Depressionen: Psychometrische Erfassung von Sorgen. MedReview, 2, 20-21.

 

Linden, M., Thiels, C. (2001). Epidemiology of prescriptions for neuroleptic drugs: Tranquilizers rather than antipsychotics. Pharmacopsychiatry, 34, 150 – 154.

 

Linden, M. (2001). Psychiatric disorders in primary care. In: Henn, F., Sartorius, N., Helmchen, H., Lauter, H. (eds.), Contemporary Psychiatry, Volume 1, Foundations of Psychiatry (p.229 - 252) Berlin: Springer.

 

Linden, M., Zubrägel, D. (2001). Anxiety disorders. Diagnosis and epidemiology. In: Henn, F., Sartorius, N., Helmchen, H., Lauter, H. (eds.), Contemporary Psychiatry, Volume 3, Specific psychiatric disorders (p.15 – 24) Berlin: Springer.

 

Lopez-Ibor, J., Linden, M., Gibert, J. (2001). Pathogenesis and therapy of anxiety disorders. In: Henn, F., Sartorius, N., Helmchen, H., Lauter, H. (eds.), Contemporary Psychiatry, Volume 3, Specific psychiatric disorders (p. 25 – 34) Berlin: Springer.

 

Linden, M. (Gast-Herausgeber) (2001). Pharmakotherapie (Schwerpunktheft). Verhaltenstherapie, 11, 145 – 240.

 

Linden, M. (2001). Editorial: Psychopharmaka und Psychotherapie – Eine überwundene Dichotomie. Verhaltenstherapie, 11, 149 – 150.

 

Linden, M., Mundt, C. (Gast-Herausgeber) (2001). Evaluative Psychotherapie (Schwerpunktheft). Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutischer Medizin und Klinischer Psychologie, 6, 187 – 232.

 

Mundt, C., Linden, M. (2001). Evaluative Psychotherapieforschung (Editorial).
Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutischer Medizin und Klinischer Psychologie, 6, 187.

 

Linden, M., Zubrägel, D. (2001). Multizentrische Psychotherapiestudien in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Psychotherapeuten. Psychotherapie in Psychiatrie, Psychotherapeutischer Medizin und Klinischer Psychologie, 6, 205 – 210.

 

Linden, M., Godemann, F., Gaebel, W., Köpke, W., Müller, P., Müller-Spahn, F., Pietzcker, A., Tegeler, J. (2001). A prospective study of factors influencing adherence to a continuous neuroleptic treatment program in schizophrenia patients during 2 years. Schizophrenia Bulletin, 27, 585-596.

 

Linden, M. (Herausgeber) (2001). Soziales Netz und psychische Störungen.
Schwerpunktheft von Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 22, 317 – 450.

 

Geiselmann, B., Linden, M. (2001). Vollstationäre, tagesklinische und kombiniert stationär-teilstationäre psychosomatische Rehabilitation im Vergleich. Verhaltenstherapie und Verhaltensmodifikation, 22, 432 – 450.

 

Wernicke, T.F., Reischies, F.M., Linden, M. (2001). Epidemiologie von Depression und Demenz im Alter. In: Hegerl, U., Zaudig, M., Möller, H.J., Depression und Demenz im Alter. Abgrenzung, Wechselwirkungen, Diagnose, Therapie. Wien: Springer.

 

Deckert, C., Höffler, J., Kortmann, J., Linden, M., Roth, G.D., Struck, M., Clouth, J., Czekalla, J., Spannheimer, A., Wieseler, B., Schlereth, T. (2001). Kostenanalyse der Schizophrenie-Behandlung in Deutschland. Vergleich von Olanzapin, Risperidon und Haloperidol mit Hilfe eines klinischen Entscheidungsmodells. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement, 6, 161 – 166.

Forschungsdatenbank

Für mehr Details nutzen Sie bitte auch die Öffnet externen Link im aktuellen FensterForschungsdatenbank der Charité.