Publikationen 2006-2010

 

2010

Linden, M. (2010). Psychotherapie in der medizinischen Rehabilitation.
In: Arolt, V., Kersting, A. (Hrsg.), Psychotherapie in der Psychiatrie. Welche Störung behandelt man wie (S. 519-529). Berlin: Springer. 

 

Linden, M. (2010). Compliance. In: Riederer, P.F., Laux, G. (Hrsg.), Grundlagen der Neuro-Psychopharmakologie (S. 279-288). Wien: Springer.

 

Linden, M., Westram, A. (2010). Prescribing a sedative antidepressant for patients at work or on sick leave under conditions of routine care. Pharmacopsychiatry, 43, 1-6.

 

Linden, M. (2010). Stress – Belastung oder Herausforderung. Intern – Zeitschrift für Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung Bund, 2, 21.

 

Helmchen, H., Baltes, M.M., Geiselmann, B., Kanowski, S., Linden, M., Reischies, F., Wagner, M., Wilms, H.U. (2010). Psychische Erkrankungen im Alter. In: Lindenberger, U., Smith, J., Meyer, K.U., Baltes, P.B. (Hrsg), Die Berliner Altersstudie (S. 209-243). Berlin: Akademie Verlag.

 

 

Staudinger, U.M., Freund, A.M., Linden, M., Maas, I. (2010). Selbst, Persönlichkeit und Lebensgestaltung im Alter: Psychologische Widerstandsfähigkeit und Vulnerabilität. In: Lindenberger, U., Smith, J., Meyer, K.U., Baltes, P.B. (Hrsg), Die Berliner Altersstudie (S. 345-376) Berlin: Akademie Verlag.

 

Linden, M., Gilberg, R., Horgas, A.L., Steinhagen-Thiesen, E. (2010). Die Inanspruchnahme medizinischer Hilfe im hohen Alter. In: Lindenberger, U., Smith, J., Meyer, K.U., Baltes, P.B. (Hrsg), Die Berliner Altersstudie (S. 499-519). Berlin: Akademie Verlag.

 

Mayer, K.U., Baltes, P.B., Baltes, M.M., Borchelt, M., Delius, J.A.M., Helmchen, H., Linden, M., Smith, J., Staudinger, U.M., Steinhagen-Thiesen, E., Wagner, M. (2010). Wissen über das Alter(n). In: Lindenberger, U., Smith, J., Meyer, K.U., Baltes, P.B. (Hrsg), Die Berliner Altersstudie (S. 623-658). Berlin: Akademie Verlag.

 

Linden, M. (2010). Editorial: Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit Behinderung und Gesundheit. Neurotransmitter, 3, 38.

 

Muschalla, B., Linden, M., Olbrich, D. (2010). The relationship between job-anxiety and trait-anxiety – A differential diagnostic investigation with the job-anxiety scale and the state-trait-anxiety inventory. Journal of Anxiety Disorders, 24, 366-371.

 

Bandelow, B., Linden, M. (2010). Angsterkrankungen – Panikstörungen, soziale und generalisierte Angst (ICD 10 F4). In: Voderholzer, U., Hohagen, F. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art (S. 219-236). München: Urban & Fischer.

 

Linden, M., Muschalla, B. (2010). Angst vor der Arbeit. Ärztliche Praxis Neurologie Psychiatrie, 14, 27-30.

 

Linden, M., Kurtz, G. (2010). A randomized controlled experimental study on the influence of patient age on medical decisions in respect to the diagnosis and treatment of depression in the elderly. Current Gerontology and Geriatrics Research, 1-4, doi: 10.1155/2009/475958.

 

Linden, M., Baron, S., Muschalla, B. Relationship between work related attitudes and capacities according to the ICF in patients with mental disorders. Psychopathology, 43, 262-267.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2010). Betriebliches Eingliederungsmanagement und vernetzte psychosomatische Rehabilitation. In: Deck, R., Glaser-Möller, N., Remé, T. (Hrsg.), Schnittstellen der medizinischen Rehabilitation (S. 109-130). Lage: Jacobs Verlag.

 

Muschalla, B., Markova, M., Linden, M. (2010). Perceived job-anxiety and general psychosomatic symptom load and perceived social support. Is there a relationship? Work, 37, 29-39.

 

Linden, M., Langhof, C. (2010). Verhaltenstherapie-Kompetenz-Checkliste. Kompetenzerfassung, Qualitätssicherung und Supervision. Psychotherapeut, 55, 477-484.

 

Fleischhacker, W., Linden, M. (2010). Leitlinien in der Psychiatrie. Segen oder Fluch? Psychiatrie und Psychotherapie, 6, 174-176.

 

Linden, M. (2010). Editorial: Akademische oder nichtakademische Psychotherapie?
Verhaltenstherapie, 20, 165-166.

 

Linden, M. (2010). Interview mit Gerhard Lenz: Wer ist ein Psychotherapeut? Das österreichische Modell. Verhaltenstherapie, 20, 207-209.

 

 

2009

Gerbis, K.E., Linden, M., Pucher-Matzner, I., Holzberger, B. (2009). Durchführung und Abrechnung von Verhaltenstherapie. In: Margraf, J., Schneider, S. (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (S. 963 – 984). Heidelberg: Springer. 

 

Herpertz, S.C., Bohus, M., Buchheim, P., Doering, S., Kapfhammer, H.P., Linden, M., Müller-Isberner, R., Renneberg, B., Resch, F., Sass, H., Schmitz, B., Schweiger, U., Tress, W., Eucker, S., Habermeyer, V., Rotter, M. (2009). Behandlungsleitlinie Persönlichkeitsstörungen. S2 Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie. Heidelberg: Steinkopf Verlag.

 

Baron, S., Linden, M. (2009). Disorders of functions and disorders of capacity in relation to sick leave in mental disorders. International Journal of Social Psychiatry, 55, 57 – 63.

 

Linden, M., Rotter, M., Baumann, K., Schippan, B. (2009). The Posttraumatic Embitterment Disorder Self-Rating Scale (PTED Scale). Clinical Psychology and Psychotherapy, 16, 139-147.

 

Linden, M. (Editorial) (2009). Der Arbeitsplatz kann Auslöser psychischer Störungen sein. Nur Krankschreiben reicht nicht. Münchener Medizinische Wochenschrift, 151, 28.

 

Baumann, K., Linden, M., Rotter, M. (2009). Kompetenzen zur Bewältigung belastender Lebensereignisse und der Schutz vor Anpassungsstörungen. Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie, 10, 82-86.

 

Linden, M. (2009). Leserbrief zu E. Zeller: Ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen in der Sackgasse? Ein Aufruf zur ärztlichen Besinnung auf Sachlichkeit. Medizinischer Sachverständiger, 105, 75-76.

 

Bandelow, B., Linden, M. (2009). Angsterkrankungen - Panikstörung, soziale und generalisierte Angststörung (ICD-10 F). In: Voderholzer, U., Hohagen, F. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art (S. 223-240). München: Urban & Fischer.

 

Linden, M., Lieberei, B., Glatz, J., Kiwus, U. (2009). Psychokardiologie, Kardiopsychosomatik und interdisziplinäre Kardiopsychosomatik. Ärztliche Psychotherapie und Psychosomatische Medizin, 4, 85-92.

 

Muschalla, B., Vilain, M., Lawall, C., Lewerenz, M., Linden, M. (2009). Berufliche und soziale Partizipationsstörungen bei Patienten in der vertragsärztlichen Versorgung. Die Rehabilitation, 48, 94-90.

 

Baron, S., Linden, M. (2009). Wirksamkeitsanalyse einer stationären psychosomatischen Rehabilitation anhand des Mini-ICF-APP. Die Rehabilitation, 48, 145-153.

 

Linden, M., Weig, W. (Hrsg.) (2009). Salutotherapie. Köln: Deutscher Ärzteverlag.

 

Weig, W., Linden, M. (2009). Begriffsbestimmung von Salutotherapie. In: Linden, M., Weig, W. (Hrsg.), Salutotherapie (S. 1-8). Köln: Deutscher Ärzteverlag.

 

Sandau, E., Baumann, K., Linden, M. (2009). Weisheit und Weisheitstherapie in der Bewältigung von Lebensbelastungen. In: Linden, M., Weig, W. (Hrsg.), Salutotherapie (S. 105-123). Köln: Deutscher Ärzteverlag.

 

Fava, G.A., Ruini, C., Linden, M. (2009). Wohlbefindenstherapie. In: Linden, M., Weig, W. (Hrsg.), Salutotherapie (S. 143-147). Köln: Deutscher Ärzteverlag.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2009). Arbeitsplatzängste und Arbeitsplatzphobie und ihre Auswirkungen auf die berufliche Partizipation. Versicherungsmedizin, 61, 63-68.

 

Linden, M. (2009). Die Posttraumatische Verbitterungsstörung (Posttraumatic Embitterment Disorder, PTED). In: Berger, M. (Hrsg.), Psychische Erkrankungen. Klinik und Therapie. München: Urban & Fischer.
Online-Fassung: http://www.berger-psychische-erkrankungen-klinik-und-therapie.de/

 

Bauer, M., Pfennig, A., Linden, M., Smolka, M.N., Neu, P., Adli, M. (2009). Efficacy of an algorithm-guided treatment compared with treatment as usual: a randomized, controlled study of inpatients with depression. Journal of Clinical Psychopharmacology, 29, 327-333.

 

Linden, M., Geiselmann, B. (2009). Routinedaten in der psychosomatischen Rehabilitation. In: Gaebel, W., Spiessl, H., Becker, T. (Hrsg.), Routine-Daten in der Psychiatrie. Sektorenübergreifende Versorgungsforschung und Qualitätssicherung (S. 21-31). Darmstadt: Steinkopff Verlag.

 

Lischka, A.M., Lind, A., Linden, M. (2009). The role of the social network in psychosomatic day-care and inpatient care. International Journal of Social Psychiatry, 55, 548-556.

 

Linden, M., Baron, S., Muschalla, B. (2009). Mini-ICF-APP. Mini-ICF-Rating für Aktivitäts- und Partizipationsstörungen bei psychischen Erkrankungen. Ein Kurzinstrument zur Fremdbeurteilung von Aktivitäts- und Partizipationsstörungen bei psychischen Erkrankungen in Anlehnung an die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) der Weltgesundheitsorganisation. Bern: Huber Verlag.

 

Linden, M., Maier, W., Moeller, H.J., Sass, H. (2009). Wissenschaft lebt von der Auseinandersetzung. Zur Debatte um die Evidenzbasierung von Psychotherapie.
Der Nervenarzt, 80, 1341-1342.

 

Linden, M. (2009). Schizophrenie: Den Blick für Fähigkeitsstörungen schulen.
Psychopharmakotherapie, PPT extra, 40, 2.

 

Linden, M. (2009). Interview mit Jeffrey Young: Ist Körperkontakt zwischen Therapeut(in) und Patient(in) erlaubt? Verhaltenstherapie, 19, 185 – 196.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2009). Workplace Phobia. A first explorative study on its relation to established anxiety disorders, sick leave, and work-directed treatment.
Psychology, Health & Medicine, 14, 591 – 605.

 

Linden, M., Gehrke, G., Geiselmann, B. (2009). Profiles of recreational activities of daily living (RADL) in patients with mental Disorders. Psychiatria Danubina, 21, 490-496.

 

Linden, M. (2009). Rehabilitationspsychotherapie. Definition, Aufgaben und Organisationsformen nach ICF und SGB IX. Praxis Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation, 84, 137-142.

 

Muschalla, B. (2009). Workplace Phobia. German Journal of Psychiatry, 12, 45-53.

 

Muschalla, B. (2009). Leistungsdruck, Hackordnung, Soziale Konflikte. Der Arbeitsplatz als Ort der Angst. MMW Fortschritte der Medizin, 151, 29–32.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2009). Bedeutung und Behandlung von arbeitsplatzbezogenen psychischen Störungen und Ängsten in der psychosomatischen Rehabilitation. Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin, 44, 618-623.

 

Baumann, K., Linden, M. (2009). Weisheitstherapie. Gehirn & Geist, 12, 42-46.

 

 

2008

Bandelow, B., Linden, M. (2008). Angsterkrankungen. Panikstörung, soziale und generalisierte Angststörung (ICD-10 F4). In: Voderholzer, U., Hohagen, F. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art. 3. Auflage. (S. 223 – 241). München: Urban & Fischer.

 

Linden, M., Baumann, K., Rotter, M., Schippan, B. (2008). Posttraumatic Embitterment Disorder in comparison to other mental disorders. Psychotherapy and Psychosomatics, 77, 50 – 56.

 

Lawall, C., Lewerenz, M., Weiss, J., Vilain, M., Muschalla, B., Linden, M. (2008). Regionale Initiative Betriebliches Eingliederungsmanagement. Deutsche Rentenversicherung Bund (139 S.). Berlin.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2008). Arbeitsplatzängste. Neurotransmitter, 19, 44 – 49.

 

Muschalla, B. (2008). Workplace-related Anxieties and Workplace Phobia. A Concept of Domain-specific Mental Disorders. Doctoral dissertation, University of Potsdam, Germany.

 

Lawall, C., Lewerenz, M., & Muschalla, B. (2008). Wie organisieren Arbeitgeber betriebliches Eingliederungsmanagement und welche Hilfe erwarten sie von Rehabilitationsträgern? RV aktuell, 55, 55–60.  

 

Linden, M., Lind, A., Quosh, C. (2008). Der Therapieerleben-Fragebogen (TeF) für Patienten und Angehörige. Verhaltenstherapie, 18, 35-42.

 

Bär, T., Linden, M. (2008). Diagnostik der Generalisierten Angststörungen.
Psychiatrie & Psychotherapie, 2, 33 – 43.

 

Linden, M. (2008). Förderung der Patientencompliance. In: Möller, H.J. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen (S. 139 – 146). Stuttgart: Thieme.

 

Linden, M., Hautzinger, M. (2008). Verhaltenstherapie. Theoretische und empirische Grundlagen sowie klinische Anwendungen. In: Möller, H.J., Laux, G., Kapfhammer, H.P. (Hrsg.), Psychiatrie und Psychotherapie (S. 31 – 775). Berlin: Springer.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2008). Wenn der Chef den Schweiß aus den Poren treibt.
Ärztliche Praxis Neurologie Psychiatrie, 2, 44 – 46.

 

Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.). Verhaltenstherapiemanual. Berlin: Springer.

 

Linden, M. (2008). Entspannungstraining. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 151-154). Berlin: Springer.

 

Wunschel, J., Linden, M. (2008). Hausaufgaben. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 178-181). Berlin: Springer.

 

Linden, M. (2008). Systematische Desensibilisierung. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 297-299). Berlin: Springer.

 

Linden, M., Schultze, J. (2008). Mediatorentraining. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 360-370). Berlin: Springer.

 

Baumann, K., Linden, M. (2008). Weisheitstherapie. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 417-422). Berlin: Springer.

 

Linden, M. (2008). Agoraphobie und Panikerkrankung. In: Linden, M.,  Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 425-429). Berlin: Springer. 

 

Zubrägel, D., Linden, M. (2008). Generalisierte Angststörung. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 511-516). Berlin: Springer.

 

Linden, M., Wurzendorf, K., Ploch, M., Schaefer, M. (2008). Self medication with St. John`s wort in depressive disorders. An observational study in community pharmacies. Journal of Affective Disorders, 107, 205 – 210.

 

Linden, M. (2008). Das kann auch der Hausarzt. Psychotherapie bei leichter und bis mittelschwerer Depression. Münchener Medizinische Wochenschrift Fortschritte der Medizin, 150, 27 – 30.

 

Linden, M. (2008). Pro und Contra: Verwendung von Leitlinien. Contra: Lehrbuch oder Leitlinie. Psychiatrie Psychotherapie up2date, 2, 140-141.

 

Streltzer, J., Linden, M. (2008). Erhöhte Schmerzempfindlichkeit unter Dauerbehandlung mit Opiaten. Der Nervenarzt, 79, 606-611.

 

Linden, M., Pyrkosch, L., Hundemer, H.P. (2008). Frequency and effects of psychosocial interventions additional to olanzapine treatment in routine care of schizophrenic patients. Social Psychiaty and Psychiatric Epidemiology, 43, 373-379.

 

Linden, M., Spitznagel, H., Ploch, M., Wurzendorf, K., Schaefer, M. (2008). Over-the-Counter-Medikation bei depressiven Störungen. Die Psychiatrie, 5, 119 -125.

 

Linden, M. (2008). Depression Jugendlicher: Hilft eine kognitive Verhaltenstherapie? Arzneiverordnung in der Praxis, 35, 58.

 

Linden, M. (2008). Kunstfehler bei der Angsttherapie. Falsche Exposition verstärkt die Angst. Der Neurologe Psychiater, 9, 22.

 

Linden, M.; Bühren, A., Kentenich, H., Loew, T.H., Springer, R., Schwantes, U. (2008). Fachgebundene Psychotherapie. Deutsches Ärzteblatt, 105, 1602 – 1605.

 

Linden, M., Bühren, A., Kentenich, H., Loew, T.H., Springer, R., Schwantes, U. (2008). Fachgebundene Psychotherapie PP. Deutsches Ärzteblatt für Psychologische Psychotherapeuten, 105, 354 – 356.

 

Linden, M., Muschalla, B., Olbrich, D. (2008). Die Job-Angst-Skala (JAS). Ein Fragebogen zur Erfassung arbeitsplatzbezogener Ängste. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 52, 126 – 134.

               

Rotter, M., Linden, M. (2008). Diagnostik und Therapie der paranoiden Persönlichkeitsstörung. Persönlichkeitsstörungen, 12, 105 – 110.

 

Linden, M., Baumann, K., Rotter, M., Lieberei, B. (2008). Diagnostic Criteria and the Standardized Diagnostic Interview for Posttraumatic Embitterment Disorder (PTED). International Journal of Psychiatry in Clinical Practice, 12, 93-96.

 

Linden, M., Westram, A., Schmidt, L.G., Haag, C. (2008). Impact of the WHO depression guideline on patient care by psychiatrists: A randomized controlled trial. European Psychiatry, 23, 403-408.

 

Muschalla, B., Olbrich, D., Linden, M. (2008). Der Arbeitsplatz als Quelle von Angst. Die Ausprägung und Qualität von Job-Ängsten bei Patienten in der psychosomatischen und orthopädischen Rehabilitation. Job-Ängste in Psychosomatik und Orthopädie. Psychosomatik und Konsiliarpsychiatrie, 1, 1-8.

 

Baumann, K., Linden, M. (2008). Weisheitskompetenzen und Weisheitstherapie. Lengerich: Pabst Verlag.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2008). Die Arbeitsplatzphobieskala. Ärztliche Psychotherapie, 3, 258-262.

 

Linden, M., Westram, A. (2008). Psychiatrisch-fachärztliche Psychotherapie. Zwischen psychiatrischer Richtlinienpsychotherapie und Patientenführung. Die Psychiatrie, 4, 282-288.

 

Linden, M. (2008). Posttraumatic embitterment disorder and wisdom therapy.
Journal of Cognitive Psychotherapy, 22, 4-14.

 

Linden, M., Dierks, S., Glatz, J. (2008). Pathologische Realangst. Psychosomatik und Konsiliarpsychiatrie, 2, 248-254.

 

Linden, M. (2008). Kognitive Verhaltenstherapie und/oder SSRI bei Panikstörung und Agoraphobie. Was wirkt besser? Info Neurologie & Psychiatrie, 11, 10.

 

Lieberei, B., Linden, M. (2008). Unerwünschte Effekte, Nebenwirkungen und Behandlungsfehler in der Psychotherapie. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen, 102, 558-562.

 

Linden, M. (2008). Pharmakotherapie als Leistung der Rehabilitation. In: Bak-Rpk (Hrsg.), Perspektive Rehabilitation, Jahresheft der Bundesarbeitsgemeinschaft Rehabilitation psychisch kranker Menschen (S. 48-60): Nürnberg.

 

Linden, M. (2008). Die Posttraumatische Verbitterungsstörung (PTED) und die Bewältigung von Lebensbelastungen durch Weisheitskompetenzen. Kammerblatt der Psychotherapeutenkammer des Saarlandes.

 

Baron, S., Linden, M. (2008). The role of the “International Classification of Functioning, Disability and Health, ICF” in the classification of mental disorders. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 258, 81 – 85.

 

Linden, M. (2008). Was ist Psychotherapie gemäß SGB IX? Verhaltenstherapie, 18, 144 – 145.

 

Linden, M., Christof, T., Rentzsch, T. (2008). Contents of general practitioner-patient consultations in the treatment of depression. Journal of General Internal Medicine, 23,1567-1570.

 

Langhoff, C., Bär, T., Zubrägel, D., Linden, M. (2008). Therapist-patient, patient-therapist, mutual therapeutic alliance, therapist-patient-concordance, and outcome of CBT in GAD. Journal of Cognitive Psychotherapy, 22, 68 – 79.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2008). Arbeit essen Seele auf. Ärztliche Praxis Neurologie Psychiatrie, Sonderausgabe, 2, 23 – 24.

 

 

2007

Hiller, G., Fichter, M., & Linden, M. (2007). Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen. In: Klein, H.E. & Pajonk, F.G. (Hrsg.), Facharztprüfung Psychiatrie und Psychotherapie. Stuttgart: Thieme.

 

Bandelow, B., Linden, M. (2007). Angsterkrankungen - Panikstörung, soziale und generalisierte Angststörung (ICD-10 F). In: Voderholzer, U. & Hohagen, F. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art (S. 201- 218). München: Urban & Fischer.

 

Möller, H.J., Angermeyer, C., Bandelow, B., Deuschle, M., Kissling, W., Linden, M., Naber, D., Schmauss, M. & Voderholzer, U. (2007). Compliance bei Schizophrenie und vergleichbaren psychotischen Störungen. Psychopharmakotherapie, 2. Aufl., 14, 14-22.

 

Linden, M. & Muschalla, B. (2007). Arbeitsplatz-bezogene Ängste und Arbeitsplatzphobie. Der Nervenarzt, 78, 39-44.

 

Muschalla, B. (2007). In der Bürohölle. Arbeitsplatzphobie. Gehirn & Geist 2007 (6), 14-20.

 

Lambert, M., Naber, D., Eich, F.X., Schacht, M., Linden,M. & Schimmelmann, B.G. (2007). Remission of severely impaired subjective well-being in 727 patients with schizophrenia treated with amisulpride. Acta Psychiatrica Scandinavica, 115, 106-113.

 

Linden, M., Baumann, K., Rotter, M. & Schippan, B. (2007). The Psychopathology of Posttraumatic Embitterment Disorders (PTED). Psychopathology, 40, 159-165.

 

Jockers-Scherübl, M.C., Zubraegel, D., Baer, T., Linden, M., Danker-Hopfe, H., Schulte-Herbrüggen, O., Neu, P. & Hellweg, R (2007). Nerve growth factor serum concentrations rise after successful cognitive-behavioural therapy of generalized anxiety disorder. Progress in Neuro-Psychopharmacology & Biological Psychiatry, 31, 200–204.

 

Linden, M., Rotter, M., Baumann, K. & Lieberei, B. (2007). Posttraumatic Embitterment Disorder. Definition, Evidence, Diagnosis, Treatment. Bern: Hogrefe & Huber.

 

Linden, M. & Muschalla, B. (2007). Anxiety disorders and workplace-related anxieties. Journal of Anxiety Disorders, 21, 467-474.

 

Linden, M. (2007). Posttraumatische Verbitterungsstörung. Befreite Psyche durch Weisheitstherapie. Neurotransmitter, 18, 62-68.

 

Linden, M., Scheel, T. & Rettig, K. (2007). Validation of the factorial structure of the Positive and Negative Syndrome Scale in use by untrained psychiatrists in routine care. International Journal of Psychiatry in Clinical Practice, 11, 53-60.

 

Linden, M., Langhoff, C. & Milev, D. (2007). Das Mehrebenen-Modell psychotherapeutischer Kompetenz. Verhaltenstherapie,17, 52-59.

 

Baudisch, F. & Linden, M. (2007). Das Therapeutische Milieu. Gemeindenahe Psychiatrie, 28, 33-49.

 

Linden, M. & Godemann, F. (2007). The differentiation between “Lack of Insight” and “Dysfunctional Health Beliefs” in Schizophrenia. Psychopathology, 40, 236-241.

 

Pyrkosch, L. & Linden, M. (2007). Why do psychiatrists select or switch an antipsychotic? Psychiatric Times, 24, 42-46.

 

Bruenahl, C.A., Arck, P.C., Klapp, B.F. & Linden, M. (2007). Immunologische Imbalancen bei Stress. Nervenheilkunde, 26, 553-559.

 

Linden, M. & Schotte, K. (2007). A randomized controlled clinical trial comparing "guideline exposed" and “guideline naive” physicians in respect to dosage selection and treatment outcome with Doxepin in depressive disorders. Pharmacopsychiatry, 40, 77-81.

 

Linden, M. (2007). Editorial: Das psychiatrische Gutachten im Rentenverfahren – wie reliabel. Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie, 75, 379-381.

 

Schotte, K. & Linden, M. (2007). Correlates of low-dosage treatment with antidepressants by psychiatrists and general practitioners. Pharmacoepidemiology and Drug Safety, 16, 675-680.

 

Bandelow, B., Boerner, R.J., Kasper, S., Linden, M., Volz, H.P., Wittchen, H.U. & Möller, H.J. (2007). Die medikamentöse Behandlung der generalisierten Angststörung. ein Konsensuspapier. Psychopharmakotherapie, 14, 136-142.

 

Linden, M. (2007). Prinzipien der Psychotherapie. In: Schölmerich, J. (Hrsg.), Medizinische Therapie (S. 1482-1486). Heidelberg: Springer Verlag.

 

Linden, M., Lischka, A.M., Popien, C. & Golombek, J. (2007). Der multidimensionale Sozialkontakt Kreis (MuSK). Ein Interviewverfahren zur Erfassung des sozialen Netzes in der klinischen Praxis. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 3, 135-143.

 

Linden, M. & Zehner, A. (2007). The role of childhood sexual abuse (CSA) in adult behaviour therapy. Behavioural and Cognitive Psychotherapy, 35, 447-455.

 

Lieberei, B. & Linden, M. (2007). Die posttraumatische Verbitterungsstörung (PTED) – eine spezielle Form einer Anpassungsstörung. Der Medizinische Sachverständige, 103, 157-159.

 

Linden, M. (2007). Interview zur Arbeitsplatzphobie. Gehirn & Geist, 6, 19-20.

 

Linden, M. (2007). Editorial. Ist die Bezeichnung „Verhaltenstherapie“ noch zeitgemäß? Verhaltenstherapie, 17, 149-150.

 

Linden, M. (2007). Der Beitrag von Sozialmedizin und ICF zu einer integrativen psychiatrischen Diagnostik. Die Psychiatrie, 4, 201-208.

 

Linden, M., Langhoff, C. & Rotter, M. (2007). Definition, operationalization, and quality assurance of psychotherapy. An investigation with the behaviour therapy-competence-checklist (BTCC). Psychiatria Danubina, 19, 308 -316.

 

Linden, M., Dierkes, W. & Munz, T. (2007). Non-pharmacological treatment of psychiatrists in addition to the prescribing of an antidepressant drug. European Psychiatry, 22, 419-426.

 

Baer, T., Zubrägel, D. & Linden, M. (2007). Kognitive Verhaltenstherapie bei Generalisierten Angststörungen. Das Manual der Berliner KVT-GAD-Studie. Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin, 28, 447 – 462.

 

Linden, M. Eich, F.X. & Pyrkosch, L. (2007). Do differences in atypical antipsychotics matter in routine practice? Medication switch from olanzapine and risperidone to amisulpride. International Clinical Psychopharmacology, 22, 175-178.

 

Linden, M. & Ritter, K. (2007). Differentielle Lebensbelastetheit. Psychiatrie und Psychotherapie, 4, 140-147.

 

Buschmann-Steinhagen, R., Linden, M. & Mauritz, K.H. (2007). Krankheitsbezogene Forschung in der medizinischen Rehabilitation. Rentenversicherung aktuell, 11, 398-400.

 

 

2006

Linden, M., Zubrägel, D. (2006). Generalisierte Angsterkrankungen. In: Batra, A., Wassmann, R., Buchkremer, G. (Hrsg.), Verhaltenstherapie. Grundlagen, Methoden, Anwendungsgebiete (S. 190-198) Stuttgart: Thieme Verlag.

 

Bandelow, B., Linden, M. (2006). Angsterkrankungen - Panikstörung, soziale und generalisierte Angststörung (ICD-10 F). In: Voderholzer, U., Hohagen, F. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art (S. 147-164) München: Urban & Fischer.

 

Linden, M. (2006). Die Rolle der stationären „psychosomatischen Rehabilitation“ in der Versorgung psychisch Kranker. In: Schneider, F. (Hrsg.), Entwicklungen der Psychiatrie (S. 121 – 130) Heidelberg: Springer.

 

Geiselmann, B., Linden, M. (2006). Teilstationäre Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation im Vergleich zu vollstationären Patienten. RVaktuell, 53, 14 – 20.

 

Linden, M. (2006). Behandlungspotentiale in der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung. In: Stoppe, G., Bramesfeld, A., Schwartz, F.W. (Hrsg.), Volkskrankheit Depression. Bestandsaufnahme und Perspektiven (S. 423-445) Heidelberg: Springer Verlag.

 

Linden, M. (2006). Rehabilitation bei Depression. In: Stoppe, G., Bramesfeld, A., Schwartz, F.W. (Hrsg.), Volkskrankheit Depression. Bestandsaufnahme und Perspektiven (S. 447-462) Heidelberg: Springer Verlag.

 

Linden, M. (2006). Arbeitsplatzängste und -phobien. In: Müller-Fahrnow, W., Hansmeier, T., Karoff, M. (Hrsg.), Wissenschaftliche Grundlagen der medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (S. 181 -192) Lengerich: Papst Verlag.

 

Linden, M., Baumann, K., Schippan, B. (2006). Weisheitstherapie. Kognitive Therapie der Posttraumatischen Verbitterungsstörung. In: Maercker, A., Rosner, R. (Hrsg.), Psychotherapie der posttraumatischen Belastungsstörungen (S. 208 – 227) Stuttgart: Thieme.

 

Linden, M., Pyrkosch, L., Dittmann, R.W., Czekalla, J. (2006). Why do physicians switch antipsychotic treatment from other neuroleptics to olanzapine? The “physician drug stereotype”. Journal of Clinical Psychopharmacology, 26, 225-231.

 

Linden, M. (2006). Argumente für eine schulenspezifische Psychotherapie. In: Kammer für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten im Land Berlin (Hrsg), Einheitliches Berufsbild und Vielfalt des Vorgehens (S. 15-20) Heidelberg: Psychotherapeutenverlag.

 

Linden, M. (2006). Minimal emotional dysfunctions (MED) in personality disorders. European Journal of Psychiatry, 21, 325-332.

 

Schaefer, M., Linden, M., Spitznagel, H., Ploch, M. (2006). Apotheker fühlen sich sicher in der Beratung leicht depressiver Patienten. Pharmazeutische Zeitschrift, 151, 29-32.

 

Linden, M. (2006). Editorial: Gruppentherapie. Verhaltenstherapie, 16, 164-165.

 

Linden, M., Baudisch, F., Popien, C., Golombek, J. (2006). Das ökologisch-therapeutische Milieu in der stationären Behandlung. Der Wohnmilieufragebogen.
Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 56, 390 – 396.

 

Linden, M. (2006). Förderung der Patientencompliance. In: Möller, H.J. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen. 3. Auflage. Stuttgart: Thieme.

 

Linden, M. (2006). Kasuistiken zur GAD. In: Bandelow, B. (Hrsg.), Taschenatlas GAD. Generalisierte Angststörung in Klinik und Praxis (S. 10 – 18) Aesopus Verlag.

 

Linden, M. (2006). GAD in der Praxis. In: Bandelow, B. (Hrsg.), Taschenatlas GAD. Generalisierte Angststörung in Klinik und Praxis (S. 18 – 21) Aesopus Verlag.

 

Linden, M., Wittchen, H.U. (2006). GAD-Screening und Fragebögen. In: Bandelow, B. (Hrsg.), Taschenatlas GAD. Generalisierte Angststörung in Klinik und Praxis (S. 22 - 27) Aesopus Verlag.

 

Linden, M. (2006). Ausschluss organischer Erkrankungen. In: Bandelow, B. (Hrsg.): Taschenatlas GAD. Generalisierte Angststörung in Klinik und Praxis (S. 28 – 29) Aesopus Verlag.

 

Linden, M., Scheel, T., Eich, F.X. (2006). Improvement of patient compliance after switching from conventional neuroleptics to the atypical neuroleptic amisulpride.
Journal of Psychopharmacology, 20, 815-823.

 

Kluge, M., Dittmann, R.W., Lehmann, M., Linden, M., Wehmeier, P.M. (2006). Muscular complaints and headache are common painful physical symptoms in patients with depression. German Journal of Psychiatry, 9, 101-105.

 

Klose, C., Matteucci-Gothe, R., Linden, M. (2006). Die Vor- und Nachbehandlung in der stationären psychosomatischen Rehabilitation. Die Rehabilitation, 45, 359-368.

 

Linden, M. (2006). Effizienz und Effektivität der Rehabilitation aus der Sicht von Patient und Arzt. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), Effektivität und Effizienz der Rehabilitation (S. 110 – 133) Berlin: Deutsche Rentenversicherung Bund.

 

Linden, M. (2006). Reaktionen auf belastende Lebensereignisse und Anpassungsstörungen. In: Hohagen, F., Nesseler, T. (Hrsg), Wenn Geist und Seele streiken. Handbuch seelische Gesundheit. München: Südwest Verlag.

Forschungsdatenbank

Für mehr Details nutzen Sie bitte auch die Öffnet externen Link im aktuellen FensterForschungsdatenbank der Charité.