Publikationen 2011-2015

 

2015

Bandelow, B., Linden, M. (2015). Angsterkrankungen - Panikstörung, soziale und generalisierte Angststörung (ICD-10 F). In: Voderholzer, U., Hohagen, F. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art (S. 231-246). München: Urban & Fischer.

 

Linden, M. (2015). Krankheit und Behinderung. Das ICF-Modell. Der Nervenarzt, 86, 29-35.

 

Linden, M., Baron, S., Muschalla, B., Ostholt-Corsten, M. (2015). Fähigkeitsbeeinträchtigungen bei psychischen Erkrankungen. Diagnostik, Therapie und sozialmedizinische Beurteilung in Anlehnung an das Mini-ICF-APP (222 S.). Bern: Huber.

 

Linden, M. (2015). Die Posttraumatische Verbitterungsstörung (Posttraumatic Embitterment Disorder, PTED). In: Berger, M. (Hrsg.), Psychische Erkrankungen. Klinik und Therapie. München: Urban & Fischer.
Online-Fassung: http://www.berger-psychische-erkrankungen-klinik-und-therapie.de/

 

Baumann, K., Linden, M. (2015). Verbitterungsemotionen und posttraumatische Verbitterungsstörung (PTED). In: Seidler, G.H., Freiberger, H.J., Maercker, A. (Hrsg.), Handbuch der Psychotraumatologie (S. 207-219). Stuttgart: Klett-Cotta.

 

Linden, M., Rief, W., Voderholzer, U., Vögele, C. (2015). Zukunftsperspektiven der Verhaltenstherapie. Verhaltenstherapie, 25, 5-7.

 

Linden, M. (2015). Institutionelle Prävalenz und Kontext schwerer Schlafstörungen bei Patienten in psychosomatischer Rehabilitation. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 65, 268-272.

 

Linden, M., Linden, U., Schwantes, U. (2015). Disability and functional burden of disease because of mental in comparison to somatic illnesses in general practice patients. European Psychiatry, 30, 789–792.

 

Kumsta, R., Kliegel, D., De Kloets, E.R., De Rijk, R.H., Linden, M., Hellhammer, D.H. (2015). Evidence for an association between mineralocorticoid receptor gene haplotypes and psychobiological measures of atypical depression. Psychoneuroendocrinology, 61, 14.

 

Linden, M., Walter, M., Fritz, K., Muschalla, B. (2015). Unerwünschte Therapiewirkungen bei verhaltenstherapeutischer Gruppentherapie. Häufigkeit und Spektrum. Der Nervenarzt, 86, 1371-1382.

 

Linden, M. (2015). Qualitätssicherung der Qualitätssicherung. Psychotherapie im Dialog, 4, 72-75.

 

Elstner, S., Linden, M., Diefenbacher, A. (2015). Teilhabe am Arbeitsleben und Leben in der Gesellschaft. In: Hildenbrand, S., Rieger, M.A. (Hrsg.), Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (S. 385-386). München: DGAUM.

 

Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.) (2015). Verhaltenstherapiemanual. Berlin: Springer.

Linden, M. (2015). Nebenwirkungen und Nebenwirkungserfassung in der Verhaltenstherapie. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 39-43). Berlin: Springer.

Derra, C., Linden, M. (2015). Entspannungsverfahren. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 117-120). Berlin: Springer.

 

Wunschel, J., Linden, M. (2015). Hausaufgaben. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 139-142). Berlin: Springer.

 

Linden, M. (2015). Systematische Desensibilisierung. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 269-271). Berlin: Springer. 

 

Linden, M., Schultze, J. (2015). Mediatorentraining. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 369-371). Berlin: Springer.

 

Fava, G.A., Linden, M. (2015). Wohlbefindenstherapie (Well-being therapy). In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 437-441). Berlin: Springer.

 

Baumann, K., Linden, M. (2015). Weisheitstherapie. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 443-447). Berlin: Springer. 

 

Linden, M. (2015). Agoraphobie und Panikerkrankung. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 499-503). Berlin: Springer.

 

Zubrägel, D., Linden, M. (2015). Generalisierte Angststörung. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 531-534). Berlin: Springer. 

 

Linden, M., Baron, S., Muschalla, B. (2015). Mini-ICF-APP. Mini-ICF-Rating für Aktivitäts- und Partizipationsstörungen bei psychischen Erkrankungen. Ein Kurzinstrument zur Fremdbeurteilung von Aktivitäts- und Partizipationsstörungen bei psychischen Erkrankungen in Anlehnung an die Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) der Weltgesundheitsorganisation. Bern: Huber Verlag.

 

Muschalla, B. (2015). Angst am Arbeitsplatz: Warum fehlenden Auseinandersetzung zur Verstärkung führen kann. Wirtschaftspsychologie aktuell, 2015 (3), 17–22.

 

Muschalla, B. (2015). Berufliche Wiedereingliederung bei arbeitsbezogenen Anpassungs- und Traumafolgestörungen. Trauma. Zeitschrift für Psychotraumatologie und ihre Anwendungen, 13, 16–26.

 

 

2014

Linden, M. (2014). Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz in einer Behörde. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg), Betrieblicher Gesundheitsbericht 2012/2013 (S. 40-45), Berlin: DRV-Bund.

 

Bandelow, B., Linden, M. (2014). Angsterkrankungen - Panikstörung, soziale und generalisierte Angststörung (ICD-10 F4). In: Voderholzer, U., Hohagen, F. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen 2013/2014. State of the Art (S. 235-250). München: Urban & Fischer, 9. Auflage.

 

Linden, M., Rotter, M., Baumann, K., Lieberei, B. (2014). Posttraumatic Embitterment Disorder – Japanese Translation (150 p.). Okayama-shi, Japan: Okayama University Press.

 

Linden, M. (2014). Promoting resilience and Well-being with wisdom and wisdom therapy. In: Fava, G.A., Ruini, C. (eds), Increasing well-being in clinical and educational setting. Interventions and cultural context (p. 75-90). Heidelberg: Springer, Heidelberg.

 

Linden, M., Muschalla, B., Hansmeier, T., Sandner, T. (2014). Reduction of sickness absence by an occupational health care management program focusing on self-efficacy and self-management. Work, 47, 485-489.

 

Muschalla, B., Glatz, J., Linden, M. (2014). Heart-related anxieties in relation to general anxiety and severity of illness in cardiology patients. Psychology, Health & Medicine, 19, 83-92.

 

Muschalla, B. (2014). Ängste am Arbeitsplatz. Wenn die Arbeit zum Problem wird. Deutsche Angst-Zeitschrift DAZ, 66, 4-8.

 

Muschalla, B. (2014). Arbeitsbezogene Ängste in Forschung und Praxis – Ein aktuelles Schnittstellenphänomen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 58, 206-214.

 

Glatz, J., Muschalla, B., & Karger, G. (2014). Patientenschulung bei Herzinsuffizienz verbessert krankheitsbezogenes Wissen und Verhalten während kardiologischer Rehabilitation. Die Rehabilitation, 53, 155-160.

 

Muschalla, B. (2014). Fähigkeiten und psychische Erkrankungen. Psychotherapeutenjournal, 13, 419.

 

Muschalla, B. (2014). Fähigkeitsorientierte Verhaltenstherapie bei psychischen Erkrankungen. Verhaltenstherapie, 24, 48–55.

 

Linden, M. (2014). Berufliche Aktivitäts- und Partizipationseinschränkungen bei psychischen Erkrankungen. Recht & Praxis, 3, 15-24.

 

Linden, M. (2014). Psychosomatic Inpatient Rehabilitation. The German Model.
Psychotherapy and Psychosomatics, 83, 205-212.

 

Linden, M. (2014). Interview: Nehmen psychische Störungen zu? Die Rehabilitation, 53, 131-132.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2014). Workplace problems, workplace phobia and work ability in primary care patients with chronic mental disorders. Journal of the American Board of Family Medicine, 27, 486-494.

 

Linden, M., Muschalla, B. (2014). Arbeitsplatzängste und Arbeitsplatzphobie und ihre Auswirkungen auf die berufliche Partizipation. In: Angerer, P., Glaser, J., Letzel, S., Nowak, D., Gündel, H., Henningsen, P., Lahmann, C. (Hrsg.), Psychische und psychosomatische Gesundheit in der Arbeit. Wissenschaft, Erfahrungen, Lösungen aus Arbeitsmedizin und Arbeitspsychologie und Psychosomatischer Medizin (S. 464-473). Ecomed.

 

Linden, M., Scherbe, S., Cicholas, B. (2014). Randomized controlled trial on the effectiveness of cognitive behavior group therapy in chronic back pain patients.
Journal of Back and Musculoskeletal Rehabilitation, 27, 563-568.

 

Linden, M. (2014). Unlösbare Probleme helfen, Probleme zu lösen. In: Priebe, K., Dyer, A. (Hrsg), Metaphern, Geschichten und Symbole in der Traumatherapie (S. 249-256). Göttingen: Hogrefe.

 

Linden, M. (2014). Das MED Modell. Emotionale Teilleistungsstörungen als Ursache von Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie im Dialog, 3, 86-89.

 

Freyberger, H.J., Linden, M. (2014). Richtlinien-Psychotherapie. Die Entscheidung über die Notwendigkeit ist komplex. Deutsches Ärzteblatt, 111, 1954-1955.

 

Freyberger, H.J., Linden, M. (2014). Richtlinien-Psychotherapie. Die Entscheidung über die Notwendigkeit ist komplex. Deutsches Ärzteblatt, PP, 11, 487-488.

 

Linden, M. (2014). Sozialmedizinische Begutachtung bei psychischen Erkrankungen. In: Windemuth, D., Jung, D., Petermann, O. (Hrsg.), Psychische Erkrankungen im Betrieb (S. 427- 453). Wiesbaden: Universum Verlag.

 

Linden, M. (2014). Die Erfassung der „Umweltfaktoren Unterstützung und Beziehungen“ sowie „Teilhabe an Interpersonellen Interaktionen und Beziehungen“ gemäß der ICF unter Einsatz des MuSK. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 24, 249-255.

 

Linden, M., Schermuly-Haupt, M.L. (2014). Definition, assessment and rate of psychotherapy side effects. World Psychiatry, 13, 306-309.

 

Linden, M., Baron, S., Muschalla, B., Ostholt-Corsten, M. (2014). Fähigkeitsbeeinträchtigungen bei psychischen Erkrankungen. Diagnostik, Therapie, und sozialmedizinische Beurteilung in Anlehnung an das Mini-ICF-APP. Bern: Huber. 

 

Linden, M., Baron, S., Muschalla, B., Molodynski, A. (2014). Mini-ICF-APP Social Functioning Scale. Oxford: Hogrefe.

 

Kastner, S., Linden, M. (2014). Relations between patients in psychiatric and psychotherapeutic inpatient care: A literature review and conclusions for clinical practice and research. International Journal of Psychiatry in Clinical Practice, 18, 222-228.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2014). Arbeitsplatzängste und Arbeitsplatzphobie. Ein sozialmedizinisch relevantes Sonderproblem bei psychischen Erkrankungen. Psychotherapeutenjournal, 13, 315-316.

 

Strauss, B., Linden, M., Haupt, M.L., Kaczmarek, S. (2014). Unerwünschte Wirkungen, Nebenwirkungen und Fehlentwicklungen. Systematik und Häufigkeit in der Psychotherapie. In: Schleu, A., Schreiber-Willnow, K., Wöller, W. (Hrsg.), Verwickeln und Entwickeln. Ethische Fragen in der Psychotherapie (S. 84-107). Bad Homburg: Verlag für Akademische Schriften.

 

Linden, M. (2014). Die sechste Welle der Verhaltenstherapie: Biographie und Konstitution. Verhaltenstherapie, 14, 241-242.

 

Linden, M., Rath, K. (2014). The impact of the intensity of single symptoms on the diagnosis and prevalence of major depression. Comprehensive Psychiatry, 55, 1567-1571.

 

 

2013

Muschalla, B., Heldmann, M., & Fay. D. (2013). The significance of job-anxiety in a working population. Occupational Medicine, 63, 415-421.

 

Linden, M., Strauss, B. (Hrsg.) (2013). Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie. Erfassung, Bewältigung, Risikovermeidung. Berlin: Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

 

Haupt, M.L., Linden, M., Strauss, B. (2013). Definition und Klassifikation von Psychotherapie-Nebenwirkungen. In: Linden, M., Strauss, B. (Hrsg.), Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie. Erfassung, Bewältigung, Risikovermeidung (S. 1-13). Berlin: Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

 

Linden, M., Haupt, M.L. (2013). Erfassung von Nebenwirkungen in der Psychotherapie. In: Linden, M., Strauss, B. (Hrsg.), Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie. Erfassung, Bewältigung, Risikovermeidung (S. 155-166). Berlin: Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

 

Gensichen, J., Linden, M. (2013). Gesundes Leiden – die Z-Diagnosen. Deutsches Ärzteblatt, 110, A70 – A72.

 

Gensichen, J., Linden, M. (2013). Gesundes Leiden – die Z-Diagnosen. Deutsches Ärzteblatt, 110, 75-77.

 

Linden, M. (2013). Embitterment in cultural contexts. In: Barnow, S., Balkir, N. (eds), Cultural variations in psychopathology. From research to practice (p. 185 – 197). Cambridge: Hogrefe.

 

Bandelow, B., Linden, M. (2013). Angsterkrankungen. Panikstörung, soziale und generalisierte Angststörung (ICD-10 F4). In: Voderholzer, U., Hohagen, F. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art (S. 227-241). München: Urban & Fischer, 8. Auflage.

 

Linden, M. (2013). Generalisierte Angststörungen. In: Batra, A., Wassmann, R., Buchkremer, G. (Hrsg.), Verhaltenstherapie. Grundlagen, Methoden, Anwendungsgebiete (S. 167-172). Stuttgart: Thieme.

 

Linden, M., Rutkowsky, K. (eds) (2013). Hurting memories and beneficial forgetting. Posttraumatic stress disorders, biographical developments, and social conflicts (240 p). Oxford: Elsevier.

 

Linden, M., Rutkowsky, K. (2013). Preface. In: Linden, M., Rutkowsky, K. (eds), Hurting memories and beneficial forgetting. Posttraumatic stress disorders, biographical developments, and social conflicts (p xi-xiii). Oxford: Elsevier.

 

Linden, M. (2013). Spectrum of persisting memories and pseudomemories, distorsions and psychopathology. In: Linden, M., Rutkowsky, K. (eds), Hurting memories and beneficial forgetting. Posttraumatic stress disorders, biographical developments, and social conflicts (p 3-20). Oxford: Elsevier.

 

Linden, M. (2013). Hurting memories and intrusions in posttraumatic embitterment disorders (PTED) as compared to Posttraumatic Stress disorders (PTSD). In: Linden, M., Rutkowsky, K. (eds), Hurting memories and beneficial forgetting. Posttraumatic stress disorders, biographical developments, and social conflicts (p 83-92). Oxford: Elsevier. 

 

Lieberei, B., Linden, M. (2013). Overcoming hurting memories by wisdom and wisdom psychotherapy. In: Linden, M., Rutkowsky, K. (eds), Hurting memories and beneficial forgetting. Posttraumatic stress disorders, biographical developments, and social conflicts (p 165-179). Oxford: Elsevier.

 

Linden, M., Gehrke, G. (2013). Therapieziele und Therapieoptionen einer verhaltenstherapeutisch orientierten Ergotherapie. Verhaltenstherapie, 23, 6-11.

 

Bandelow, B., Boerner, R.J., Kasper, S., Linden, M., Wittchen, H.U., Möller, H.J. (2013). Generalisierte Angststörung: Diagnostik und Therapie. Deutsches Ärzteblatt, 110, 300-310.

 

Linden, M. (2013). Critical Incidents und sozialmedizinische Weichenstellungen in der stationären psychosomatischen Rehabilitation. Prävention und Rehabilitation, 25, 62-70.

 

Muschalla, B., Markova, M., Linden, M. (2013). Soziales Netz bei Patienten in der psychosomatischen Rehabilitation. Prävention und Rehabilitation, 25, 71-78.

 

Linden, M. (2013). Diagnose „Gesundheit“. Psychotherapeut, 58, 249-256.

 

Linden, M. (2013). Editorial: Verhaltenstherapie - Totgesagte leben länger. Verhaltenstherapie, 23, 72-73.

 

Linden, M. (2013). Verbitterung und Posttraumatische Verbitterungsstörung. In: Fuchs, T., Berger, M. (Hrsg.), Affektive Störungen. Klinik, Therapie, Perspektiven (S. 67 – 78). Stuttgart: Schattauer.

 

Hegerl, U., Mergl, R., Quail, D., Schneider, E., Strauss, M., Hundemer, H.P., Linden, M. (2013). Fast versus slow onset of depressive episodes: A clinical criterion for subtyping patients with major depression. European Psychiatry, 28, 288-292.

 

Herm, K., Linden, M. (2013). Qualitätssicherung von schriftlichen Patienteninformationen. Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 63, 176 – 184.

 

Linden, M. (2013). Ethische Aspekte der Forschung in Rehabilitationskliniken für psychische und psychosomatische Störungen. In: Helmchen, H. (Hrsg.), Ethik psychiatrischer Forschung (S. 115-123). Berlin: Springer.

 

Muschalla, B., Glatz, J., Linden, M. (2013). Bibliotherapy on coping with illness improves health literacy but not heart-related anxiety of patients in cardiological rehabilitation. Psychotherapy and Psychosomatics, 82, 349-350.

 

Linden, M. (2013). Wisdom and wisdom psychotherapy in coping with stress. In: Koh, K.B. (eds), Somatization and psychosomatic symptoms (p. 273-281). New York: Springer.

 

Linden, M., Baron, S., Muschalla, B. (2013). Diagnostik von Fähigkeitsstörungen. In: Rössler, W., Kawohl, W. (Hrsg.), Soziale Psychiatrie. Das Handbuch für die psychosoziale Praxis (S. 181-196). Stuttgart: Kohlhammer.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2013). Arbeitsplatzbezogene Ängste und Arbeitsplatzphobie. Phänomenologie, Diagnostik, Behandlung, Sozialmedizin (234 S.). Stuttgart: Kohlhammer.

 

Muschalla, B., Kessler, U., Schwantes, U., Linden, M. (2013). Rehabilitationsbedarf bei Hausarztpatienten mit psychischen Störungen. Rehabilitation, 52, 251-256.

 

Linden, M. (2013). Es gibt auch Nebenwirkungen. Leserbrief zur Arbeit von Griem, C., Kleudgen, S., Diel, F.: Instrumente der kollegialen Qualitätsförderung, Deutsches Ärzteblatt, 110, A1310-A1313. Deutsches Ärzteblatt, 110, A 1795.

 

Linden, M., Bandelow, B., Boerner, R.J., Brasser, M., Kasper, S., Möller, H.J., Pyrkosch, L., Volz, H.P., Wittchen, H.U. (2013). The best next drug in the course of generalized anxiety disorders: The “PN-GAD-algorithm”. International Journal of Psychiatry in Clinical Practice, 17, 78-89.

 

Bruenahl, C.A., Arck, P.C., Linden, M. (2013). Limitation of pro- and anti-inflammatory cytokine analysis to determinate biological stress effects in patients suffering from chronic psychological stress. Nordic Journal of Psychiatry, 67, 191-196.
DOI:10.3109/08039488.2012.700947

 

Linden, M. (2013). Handwerkliche Aspekte der sozialmedizinischen Begutachtung bei psychischen Störungen. Die Rehabilitation, 52, 412 – 422.

 

Molodynski, A., Linden, M., Juckel, G., Yeeles, K., Anderson, C., Vasquez-Montes, M., Burns, T. (2013). The reliability, validity, and applicability of an English language version of the Mini-ICF-APP. Social Psychiatry and Psychiatric Epidemiology, 48, 1347 – 1354.

 

Linden, M. (2013). How to define, find, and classify side effects in psychotherapy: From unwanted events to adverse treatment reactions. Clinical Psychology & Psychotherapy, 20, 286-296.
DOI: 10.1002/cpp.1765

 

Buhic-Bergner, A., Linden, M. (2013). Spektrum der störungsspezifischen verhaltenstherapeutischen Behandlungsansätze bei depressiven Störungen. Verhaltenstherapie, 23, 267 – 279.

 

Balestrieri, M., Isola, R., Bonn, R., Tam, T., Vio, A., Linden, M., Maso, E. (2013). Validation of the Italian version of Mini-ICF-APP, a short instrument for rating activity and participation restrictions in psychiatric disorders. Epidemiology and Psychiatric Sciences, 22, 81-91.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2013). Different workplace-related strains and different work-place related anxieties in different professions. Journal Occupational and Environmental Medicine, 55, 978-982.

 

 

2012

Bandelow, B., Linden, M. (2012). Angsterkrankungen - Panikstörung, soziale und generalisierte Angststörung (ICD-10 F4). In: Voderholzer, U., Hohagen, F. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art (S. 211-227) 7. Auflage. München: Urban & Fischer.

 

Linden, M., Müller, M., Oberle-Thiemann, C., Komets, S., Steibelt, M. (2012). Die „externe berufliche Belastungserprobung“ in der medizinisch beruflich orientierten Rehabilitation. Zielsetzung und Durchführungsmodalitäten. Prävention & Rehabilitation, 23, 156-167.

 

Linden, M., Pyrkosch, L. (2012). How to review the medication history to find the next best drug: The “Pretreatment-Next Treatment Algorithm and Checklist”. Current Psychopharmacology, 1, 61-66.

 

Hegerl, U., Mergl, R., Quail, D., Schneider, E., Hundemer, H.P., Linden, M. (2012). Does pain improve earlier than mood in depressed patients with painful physical symptoms treated with duloxetine. Pharmacopsychiatry, 45, 114-118.

 

Berger, M., Linden, M., Schramm, E., Hillert, A., Voderholzer, U., Maier, W. (2012). Burnout. Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN). Berlin: DGPPN.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2012). Specific job anxiety in comparison to general psychosomatic symptoms at admission, discharge, and six month after psychosomatic inpatient treatment. Psychopathology, 45, 167-173.

 

Muschalla, B. (2012) Oft übersehen und nicht richtig behandelt. Ängste am Arbeitsplatz. Die BKK, 5/12, 232-235.

 

Linden, M. (2012). What is health and what is positive? The ICF solution.
World Psychiatry, 11, 104-105.

 

Langhoff, C., Linden, M. (2012). Definition und Operationalisierung von „Verhaltenstherapie“. Abgrenzung zu sonstigen oder integrativen Psychotherapieverfahren und allgemeinmenschlicher Zuwendung. Psychotherapie im Dialog, 13, 81-88.

 

Vilain, M., Linden, M. (2012). Persönlichkeitsstörungen sind emotionale Teilleistungsstörungen. Pro-Contra. Psychiatrische Praxis, 39, 259-260.

 

Strauss, B., Linden, M. (2012). Editorial: „Wo gehobelt wird, da fallen Späne“, Risiken, Nebenwirkungen und Fehlentwicklungen in der Psychotherapie. Psychotherapeut, 57, 384.

 

Strauss, B., Linden, M., Haupt, M.L., Kaszmarek, S. (2012). Unerwünschte Wirkungen und Nebenwirklungen. Systematik und Häufigkeit in der Psychotherapie.
Psychotherapeut, 57, 385-394.

 

Linden, M. (2012). Psychotherapie ist was ein Psychotherapeut tut, nicht was er denkt, meint oder will. In: Siegl, J., Schmelzer, D., Mackinger, H. (Hrsg.), Horizonte der klinischen Psychologie und Psychotherapie (S. 215 – 220). Lengerich: Papst Verlag.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2012). Selbstbehauptung am Arbeitsplatz. Eine Gruppentherapie für Rehabilitanden mit arbeitsbezogenen Ängsten am Rehazentrum Seehof der Deutschen Rentenversicherung Bund, Teltow. In: Löffler, S., Gerlich, C., Lukasczik, M., Vogel, H., Wolf, H.D., Neuderet, S. (Hrsg.), Arbeits- und berufsbezogene Orientierung in der medizinischen Rehabilitation. Praxishandbuch (S. 243 – 250). Berlin: DRV-Bund Selbstverlag.

 

Wilhelm, S., Boess, F.G., Hegerl, U., Mergl, R., Linden, M., Schacht, A., Schneider, E. (2012). Tolerability aspects in duloxetine-treated patients with depression: Should one use a lower starting dose in clinical practice. Expert Opinion On Drug Safety, 11, 699-711.

 

Hero, T., Gerhards, F., Thiart, H., Hellhammer, D.H., Linden, M. (2012). Neuropattern: A new translational tool to detect and treat stress pathology II. The Teltow study. Stress, 15, 488 – 494.

 

Muschalla, B., Vilain, M., Lawall, C., Lewerenz, M., Linden, M. (2012). Participation restrictions at work indicate participation restrictions in other domains of life. Psychology Health and Medicine, 17, 95-104.

 

Shin, C., Han, C., Linden, M., Chae, J.H., Ko, Y.H., Kim, Y.K., Kim, S.H., Joe, S.H., In-Kwa Jung, I.K. (2012). Standardization of the Korean Version of the Posttraumatic Embitterment Disorder Self-Rating Scale. Psychiatry Investigation, 9, 368-372.

 

Linden, M., Muschalla, B. (2012). Standardized diagnostic interviews, criteria, and algorithms for mental disorders: garbage in, garbage out. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 262, 535-544.

 

Linden, M., Baron, S., Muschalla, B. (2012). Mini-ICF-APP. Uno strumento per la valutazione delle limitazioni di Attività e Partecipazione nei disturbi Psychici. Firenze: Giunto.

 

Linden, M. (2012). Interview: Vermeidung macht alles schlimmer: Die Arbeitsplatzphobie. Prävention Aktuell, 21.

 

Muschalla, B., Kessler, U., Linden, M. (2012). Teilhabestörungen nach Mini-ICF-APP bei arbeitsfähigen und arbeitsunfähigen Hausarztpatienten mit chronischen psychischen Leiden. In: Gagel, A., Kothe, W., Nebe, K., Schian, H.M., Thomann, K.D., Welti, F. (Hrsg.), Diskussionsbeiträge zum Rehabilitations- und Teilhaberecht (S. 262 – 264). Heidelberg: Deutsche Vereinigung für Rehabilitation.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2012). Arbeitsplatzbezogene Ängste und Arbeitsunfähigkeit vor, unmittelbar nach und sechs Monate nach stationärer psychosomatischer Rehabilitation. In: Gagel, A., Kothe, W., Nebe, K., Schian, H.M., Thomann, K.D., Welti, F. (Hrsg.), Diskussionsbeiträge zum Rehabilitations- und Teilhaberecht (S. 291 – 293). Heidelberg: Deutsche Vereinigung für Rehabilitation.

 

Belaise, C., Bernhard, L., Fava, G., Linden, M. (2012). Embitterment. Rivista di Psichiatria, 47, 376-387.

 

 

2011

Linden, M., Maercker, A. (2011). Embitterment. Societal, psychological, and clinical perspectives (328 p.). Wien: Springer.

 

Linden, M., Maercker, A. (2011). Introduction to Embitterment. Societal, psychological, and clinical perspectives. In: Linden, M., Maercker, A. (eds), Embitterment. Societal, psychological, and clinical perspectives (328 p.). Wien: Springer.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2011). Embitterment and the workplace. In: Linden, M., Maercker, A. (eds), Embitterment. Societal, psychological, and clinical perspectives (p. 154- 167). Wien: Springer.

 

Lieberei, B., Linden, M. (2011). Wisdom psychotherapy. In: Linden, M., Maercker, A. (eds), Embitterment. Societal, psychological, and clinical perspectives (p. 208 – 119). Wien: Springer.

 

Linden, M. (2011). Posttraumatic embitterment disorder (PTED). In: Linden, M., Maercker, A. (eds), Embitterment. Societal, psychological, and clinical perspectives (p. 255- 273). Wien: Springer.

 

Linden, M. (Hrsg.) (2011). Therapeutisches Milieu. Healing Environment in medizinischer Rehabilitation und stationärer Behandlung (204 Seiten). Berlin: Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

 

Baudisch, F., Linden, M. (2011). Therapeutisches Milieu und Healing Environment.
In: Linden, M. (Hrsg.), Therapeutisches Milieu. Healing Environment in medizinischer Rehabilitation und stationärer Behandlung (S. 1 - 13). Berlin: Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

 

Kastner, S., Linden, M. (2011). Beziehungen im sozialen Netz und das soziale therapeutische Milieu. In: Linden, M. (Hrsg.), Therapeutisches Milieu. Healing Environment in medizinischer Rehabilitation und stationärer Behandlung (S. 15 – 28). Berlin: Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

 

Geiselmann, B., Baudisch, F., Linden, M. (2011). Die teilstationäre („ganztägig ambulante“) Rehabilitation im Vergleich zur ambulanten und vollstationären Versorgung als Paradigma für die Bedeutung des therapeutischen Milieus. In: Linden, M. (Hrsg.), Therapeutisches Milieu. Healing Environment in medizinischer Rehabilitation und stationärer Behandlung (S. 93 – 102). Berlin: Medizinisch wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

 

Linden, M., Vilain, M. (2011). Emotionale Teilleistungsstörungen und „first impression formation“ bei Persönlichkeitsstörungen. Der Nervenarzt, 82, 25-36.

 

Linden, M., Hautzinger, M. (2011). Verhaltenstherapie: theoretische und klinische Grundlagen sowie klinische Anwendungsprinzipien. In: Möller, H.J., Laux, G., Kapfhammer, H.P. (Hrsg.), Psychiatrie, Psychosomatik, Psychotherapie (S. 861-865). Berlin: Springer.

 

Bandelow, B., Linden, M. (2011). Angsterkrankungen – Panikstörung, soziale und generalisierte Angststörung (ICD-10 F4). In: Voderholzer, U., Hohagen, F. (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art (S. 193-208). München: Urban & Fischer.

 

Linden, M. (2011). Schulung chronisch Kranker, Beratung in der Krise, psychotherapeutische Hilfe. Das Gespräch ist wesentlicher Bestandteil jeder ärztlichen Behandlung. Münchener Medizinische Wochenschrift – Forstschritte der Medizin, 153, 28-30.

 

Linden, M., Baumann, K., Lieberei, B., Lorenz, C., Rotter, M. (2011). Treatment of posttraumatic embitterment disorder with cognitive behaviour therapy based on wisdom psychology and hedonia strategies. Psychotherapy and Psychosomatics, 80, 199-205.

 

Linden, M. (2011). Editorial: Hypochondrische Realangst. Lassen Sie sich nicht anstecken. Münchener Medizinische Wochenschrift – Forstschritte der Medizin, 153, 34.

 

Muschalla, B., Glatz, J., & Karger, G. (2011). Kardiologische Rehabilitation mit strukturierter Schulung bei Herzinsuffizienz – Akzeptanz bei Patienten und Veränderungen in Krankheitswissen und Wohlbefinden. Die Rehabilitation, 50, 103-110.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2011). Panikanfall oder Herzattacke? Münchener Medizinische Wochenschrift – Forstschritte der Medizin, 153, 35 – 39.

 

Linden, M., Zubrägel, D., Bär, T. (2011). Occupational functioning, sickness absence, and medication utilization before and after cognitive–behaviour therapy for generalized anxiety disorders. Clinical psychology and psychotherapy,18, 218-224.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2011). Sozialmedizinische Aspekte bei psychischen Erkrankungen. Teil 1: Definition, Epidemiologie, Kontextbedingungen und Leistungsbeurteilung. Der Nervenarzt, 82, 917–931.

 

Muschalla, B., Linden, M. (2011). Sozialmedizinische Aspekte bei psychischen Erkrankungen. Teil 2: Psychische Erkrankungen im medizinischen Versorgungssystem und therapeutische Maßnahmen. Der Nervenarzt, 82, 1187-1200. 
DOI: 10.1007/s00115-011-3306-7

 

Bruenahl, C.A., Linden, M. (2011). Common laboratory measures of global health may not be suited to assess, discriminate or predict chronic stress effects on biological systems. Nordic Journal of Psychiatry, 65, 266-268.

 

Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.) (2011). Verhaltenstherapiemanual. Berlin: Springer.

 

Linden, M. (2011). Nebenwirkungen und Nebenwirkungserfassung in der Verhaltenstherapie. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 45-50). Berlin: Springer.

 

Derra, C., Linden, M. (2011). Entspannungsverfahren. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 133-138). Berlin: Springer.

 

Wunschel, J., Linden, M. (2011). Hausaufgaben. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 163-166). Berlin: Springer. 

 

Linden, M. (2011). Systematische Desensibilisierung. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 305-308). Berlin: Springer.

 

Linden, M., Schultze, J. (2011). Mediatorentraining. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 415-418). Berlin: Springer.

 

Fava, G.A., Linden, M. (2011). Wohlbefindenstherapie (Well-being therapy). In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 477-482). Berlin: Springer.

 

Baumann, K., Linden, M. (2011). Weisheitstherapie. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 483-488). Berlin: Springer.

 

Linden, M. (2011). Agoraphobie und Panikerkrankung. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 499-504). Berlin: Springer.

 

Zubrägel, D., Linden, M. (2011). Generalisierte Angststörung. In: Linden, M., Hautzinger, M. (Hrsg.), Verhaltenstherapiemanual (S. 589-594). Berlin: Springer.

 

Baudisch, F., Lischka, A.M., Linden, M. (2011). Das therapeutische Milieu. Die primäre Indikation zur Einweisung in eine stationäre Behandlung. In: Zielke, M., Schairer, U. (Hrsg.), Indikation zur stationären Behandlung und Rehabilitation bei psychischen und psychosomatischen Erkrankungen (S. 117-132).

 

Baumann, K., Linden, M. (2011). Verbitterungsemotionen und posttraumatische Verbitterungsstörung (PTED). In: Seidler, G.H., Freiberger, H.J., Maercker, A. (Hrsg.), Handbuch der Psychotraumatologie (S. 189-201). Stuttgart: Klett-Cotta.

 

Linden, M., Westram, A. (2011). What do psychiatrists talk about with their depressed patients parallel to prescribing an antidepressant? International Journal of Psychiatry in Clinical Practice, 15, 35-41.
DOI: 10.3109/13651501.2010.527007

 

Linden, M. (Hrsg) (2011). Schwerpunktheft Chronische Erkrankungen und Rehabilitation in der Lebensspanne. Prävention & Rehabilitation, 23.

 

Linden, M., Mau, W. (2011). Editorial: Chronische Erkrankungen und Rehabilitation in der Lebensspanne. Prävention & Rehabilitation, 23, 85-86.

 

Bernert, S., Linden, M. (2011). Die Klassifikation von Verläufen chronischer Erkrankungen unter einer Lebensspannenperspektive als Grundlage der medizinischen Rehabilitation. Prävention & Rehabilitation, 23, 87-103.

 

Linden, M. (2011). Anpassungs-, dissoziative, somatoforme und andere neurotische Störungen. In: Klein, H.E., Pajonk, F.G. (Hrsg.), Facharztprüfung Psychiatrie und Psychotherapie (S. 86-91) 3. Auflage. Stuttgart: Thieme.

 

Haupt, M.L., Linden, M. (2011). Nebenwirkungen und Nebenwirkungserfassung in der Psychotherapie. Das UCRS-ATR-Schema. Psychotherapie und Sozialwissenschaft, 2, 9-27.

 

Lieberei, B., Haupt, M.L., Linden, M. (2011). Der Hausarzt ist der erste der es merkt: Nebenwirkungen der Psychotherapie. Münchener Medizinische Wochenschrift, 153, 35-37.

 

Linden, M. (2011). Editorial: Die Traumaschwemme. Verhaltenstherapie, 21, 152-153.

 

Linden, M. (2011). Editorial: Gesundheitsförderung und Salutotherapie. Wer gesund ist, erträgt Krankheit leichter. Münchener Medizinische Wochenschrift, 153, 38.

 

Schneider, E., Linden, M., Weigmann, H., Wagner, T., Quail, D., Hundemer, H.P., Hergerl, U. (2011). Early reduction in painful physical symptoms is associated with improvements in long-term outcome in patients treated with duloxetine. BMC Psychiatry, 11, 150. Doi:10.1186/1471-244X-11-150.

 

Linden, M. (2011). Klinik und Differentialdiagnostik der Angsterkrankungen.
MedReport, 37, 11.

 

Linden, M., Westram, A. (2011). Results of Controlled Clinical Trials Comparing “Guideline Exposed” and “Guideline Naive” Physicians in the Treatment of Depression, Hypertension,and Diabetes: What can be Learned? Current Psychiatry Reviews, 7, 43-49.

Forschungsdatenbank

Für mehr Details nutzen Sie bitte auch die Öffnet externen Link im aktuellen FensterForschungsdatenbank der Charité.